Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIELHAUS GRAZ: "Gott ist ein DJ" von Falk RichterSCHAUSPIELHAUS GRAZ: "Gott ist ein DJ" von Falk RichterSCHAUSPIELHAUS GRAZ:...

SCHAUSPIELHAUS GRAZ: "Gott ist ein DJ" von Falk Richter

Premiere am 29. September um 20 Uhr, Probebühne. -----

Als DJ hat »Er« in Clubs Stimmungen in Klänge transformiert, »Sie« war Starmoderatorin eines Musiksenders, bevor ihr gemeinsames Projekt begann: Das eigene Leben als Kunstwerk! Jetzt gibt es in ihrer Wohnung Kameras, mit denen das Paar den Alltag in Szenen setzen kann. –

Trash und museale Installation zugleich – als ununterbrochene Performance vor der Kamera, deren Bilder live in eine Kunsthalle übertragen werden. In der Inszenierung am Schauspielhaus mit Studierenden des dritten Jahrgangs der Kunstuniversität Graz wird Falk Richters Gott ist ein DJ, das zu den weltweit meist gespielten Texten der jungen Dramatik zählt, mit Motiven aus seinem Stück Nothing Hurts verschränkt. Junge Künstler, zwischen Selbstvermarktung und Anpassung, erfinden im Selbstversuch ihr sogenanntes Ich

immer neu. »Schnell sein, perfekt sein, intelligent sein, wie ein Molekül unterschiedliche Verbindungen eingehen … und dabei unterhaltsam bleiben.«

 

Auf der Suche nach authentischer Empfindung und radikalem Schmerz werden sie zu Crashtest‐Dummys ihrer selbst. Falk Richter untersucht ein gesellschaftlich‐soziales Phänomen zwischen medialer Selbstinszenierung und Abbild einer vermeintlichen Lebensrealität, wie es vor Jahren mit dem TV‐Format Big Brother begann und dem heute in sozialen Netzwerken des Internets quasi keine Grenzen gesetzt sind.

 

Falk Richter (*1969, Hamburg) studierte Schauspieltheater‐Regie und arbeitete als Regisseur, freier Autor und Übersetzer u. a. am Schauspielhaus Hamburg, an der Bayerischen Staatsoper, am Burgtheater Wien und bei den Salzburger Festspielen. Das Themenspektrum des Theaterautors und Regisseurs reicht von verlorenen Identitäten, der Kommunikationsunfähigkeit des Menschen und dessen

Vereinsamung und Isolation über die verwirrte Medienwelt bis hin zu Krieg und Politik. Seine Stücke stehen im direkten Bezug zur Gegenwart und greifen gesellschaftliche Tendenzen und Strömungen auf.

 

Kooperation mit dem Institut für Schauspiel der Kunstuniversität Graz

 

Regie Katrin Hiller

Bühne & Kostüme Stefan Röhrle

Dramaturgie Christian Mayer, Heike Müller‐Merten

 

Mit Bettina Langehein, Lisa Schützenberger, Tamara Semzov,

Henry Arturo, Christoph Radakovits

 

Weitere Vorstellungen am 9., 14. und 23. Oktober, jeweils 20 Uhr sowie ab

November

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008‐1565 ‐ E tickets@buehnen‐graz.com

I www.schauspielhaus‐graz.com

Informationen, Pressekarten und

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑