Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Bochum: VOLPONE von Ben JonsonSchauspielhaus Bochum: VOLPONE von Ben JonsonSchauspielhaus Bochum:...

Schauspielhaus Bochum: VOLPONE von Ben Jonson

Premiere am 24. März 2012 im Schauspielhaus. -----

Ben Jonson war ein Zeitgenosse Shakespeares. Doch die Geschäftsidee seiner Figur Volpone wirkt wie die Perfektionierung der Geschäftsgebaren heutiger Finanzjongleure.

Denn Volpone hat ein unschlagbares Investitionsangebot: Auf dem Sterbebett liegend, bietet er demjenigen sein Erbe an, der ihn am besten behandelt – und am meisten in ihn investiert. Doch Volpone spielt falsch und ist in Wirklichkeit kerngesund, die Wette auf den eigenen Tod also ein einziger Bluff. Das geht solange gut und ist einträglich, bis der Spieler Volpone sein Blatt überreizt und die Gier und der Reiz des Spiels grö-ßer werden als das Abwägen des Risikos. Auch das kein Fall von gestern, sondern eine alte Komödie für das 21. Jahrhundert.

 

Sebastian Nübling inszeniert u. a. am Hamburger Schauspielhaus, am Zürcher Schauspielhaus, den Münchner Kammerspielen und bei der Ruhrtriennale und wurde bereits mehrfach zum Berliner Theatertreffen eingeladen. In dieser Saison arbeitet er zum ersten Mal am Schauspielhaus Bochum. Seine Essener Uraufführung von Alfred Jarrys und Simon Stephens „Ubu“, die in Kooperation mit der Toneelgroep Amsterdam entstand, war im Herbst 2010 im Schauspielhaus zu sehen. Nun wird er Ben Jonsons „Volpone“ in Szene setzen.

 

Sebastian Nübling wurde 1960 in Lörrach im Südschwarzwald geboren. Nach dem Studium der Kulturwissenschaften gründete er die Gruppe „Theater Mahagoni“, bei der er mehrere Jahre spielte. Nach ersten Arbeiten am Stadttheater wurde er 2002 von der Jury der Zeitschrift „Theater heute“ als Nachwuchsregisseur des Jahres ausgezeichnet. Im selben Jahr wurde er zum ersten Mal zum Berliner Theatertreffen eingeladen, zahlreiche weitere Einladungen folgten. Neben seinen Inszenierungen an den großen Bühnen des deutschsprachigen Raums arbeitet er außerdem regelmäßig mit Jugendlichen und gemischten Ensembles am Jungen Theater Basel.

 

Regie: Sebastian Nübling

Bühne: Dominic Huber, blendwerk

Kostüme: Amit Epstein

Musik: Lars Wittershagen

Dramaturgie: Thomas Laue

 

Mit: Maja Beckmann, Matthias Eberle, Jürgen Hartmann, Martin Horn, Marco Massafra, Tim Porath, Matthias Redlhammer, Michael Schütz

 

Die nächste Vorstellung: 29.3.

Mit freundlicher Unterstützung der Stadtwerke Bochum

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑