Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielhannover: "Lulu"schauspielhannover: "Lulu"schauspielhannover:...

schauspielhannover: "Lulu"

Premiere am 17. Januar um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

Nach der Monstretragödie von Frank Wedekind

und der Oper von Alban Berg

 

Sie trägt viele Namen. Sie ist Femme fatale, Kindfrau, Jungfrau, Hure, sinnliche Geliebte, Künstlermuse.

Doch dies alles bleiben Stereotypen. Letztlich entzieht sich Lulu allen bürgerlichen Kategorien, scheint in Verbindung mit unterschiedlichen Männern quer durch die Wunschbilder von Weiblichkeit zu wandern. Aus Doktor Golls kindlicher Gespielin Nelly wird beim Maler Schwarz die jungfräuliche Eva, während ihr dritter Ehemann, der Journalist Schöning, sie als sinnliche Mignon sieht. Sie ist viermal verheiratet, wobei alle Ehen unweigerlich auf eine Katastrophe zusteuern und für die Männer tödlich enden. Mit dem Mord an Schöning beginnt für Lulu der unaufhaltsame Abstieg. Ihre Flucht vor der Polizei führt sie in die mondäne Halbwelt von Paris und schließlich nach London, wo sie als Prostituierte in die Hände von Jack the Ripper fällt.

 

Sowohl der Komponist Alban Berg als auch der Schriftsteller Frank Wedekind

gehören zu den prägenden Künstlerpersönlichkeiten der Moderne. Ist Lulu bei

Wedekind ein Wunschbild und gleichzeitig eine Angstvision, verwandelt sie

sich dreißig Jahre später in der Oper Alban Bergs in eine selbstbestimmte

Frau, wird sie zu einer jungen, dynamischen Heldin der Großstadt.

 

Regisseur David Marton, 1975 in Budapest geboren und seit 1996 in Berlin

lebend, entwickelt Projekte, die im Grenzbereich zwischen Musiktheater und

Schauspiel liegen und an denen gleichermaßen Schauspieler, Musiker und

Sänger mitwirken. Am schauspielhannover war als Gastspiel sein vielbeachteter »Wozzeck« nach Georg Büchner und Alban Berg zu sehen. In

seiner neuen Inszenierung verbindet er Wedekinds Monstretragödie »Lulu« und Alban Bergs Vertonung und Neuinterpretation des Stoffes, um eine

eigenwillige, sinnliche und mit musikalischen Genres spielende »Lulu«-Version zu schaffen.

 

Regie David Marton · Musikalische Leitung Jan Czajkowski

Arrangement Sir Henry ·

Bühne und Kostüme Alissa Kolbusch

Dramaturgie Beate Heine

 

Mit Thorbjörn Björnsson, Holger Bülow, Christian Friedel, Benjamin Höppner,

Peter Knaack, Jelena Kuljic, Matthias Neukirch, Lilith Stangenberg, Yuka

Yanagihara · Musiker Jan Czajkowski, Sir Henry

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

STÜRMISCHER SCHWUNG -- Maximilian Schairer im Konzertsaal der Musikhochschule Stuttgart mit Beethoven, Chopin und Prokofjew

Dies war ein weiteres interessantes Konzert in der verdienstvollen Reihe "Rising Star". Maximilian Schairer, der momentan sein Konzertexamen bei Professor Michael Hauber an der Hochschule für Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑