Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
schauspielhannover: "Die Göttliche Komödie" von Dante Alighieri schauspielhannover: "Die Göttliche Komödie" von Dante Alighieri schauspielhannover: "Die...

schauspielhannover: "Die Göttliche Komödie" von Dante Alighieri

mit einem Vor- und Nachspiel von Arno Schmidt

Premiere am 26. Februar 2009 um 19:30 Uhr im Ballhof eins

 

Dantes »Comedia«, eine der größten Dichtungen der Weltliteratur, erzählt von einem imaginären Trip durch die Jenseitsreiche des christlichen Kosmos.

Der Dichter und sein Führer Vergil gehen im wahrsten Sinne des Wortes durch die Hölle: auf einer sinnlichen, derben, hochpoetischen, grotesken und tief-religiösen Reise gelangen sie schließlich ins Paradies. Dantes komödiantischer Trick ist die ironische Umkehrung aller Laster und Verbrechen in die entsprechende Strafe: Habgierige, die im Leben am Materiellen hingen, kleben an schweren Felsbrocken, Schmeichler hocken in der Kloake und Zwietrachtstifter werden von Teufeln systematisch zerhackt.

 

In seiner Bühnenfassung sucht Regisseur Christian Pade nach einem spielerisch, sinnlichen Schwebezustand zwischen dem Text und dem Theater. Er verknüpft Dantes große Dichtung mit einem Text von Arno Schmidt, der ebenfalls eine Jenseitsreise beschreibt: »Tina oder über die Unsterblichkeit«. Während Dantes »Comedia« einem religiösen Weltbild entspringt und – bei aller Groteske seiner bunt geschilderten Höllenqualen – auf christliche Erlösung zielt, ist Arno Schmidts säkularisiertes Elysium irdisch und langweilig. Dort müssen alle weiter existieren, deren Namen ihren Tod überdauert hat; auch wenn sie nichts lieber möchten als endgültig verschwinden. Doch ins Nichts können sie erst dann eingehen, wenn sie auch im Diesseits vollends vergessen werden. In Schmidts Elysium werden peinlich genaue Listen der publizierten Werke und Zitationen geführt. Goethe zum Beispiel hat »gar keine Chancen« – er muss wohl ewig dort verweilen.

 

Christian Pade hat mit Texten von Michel Houellebecq (»Ausweitung der Kampfzone«), Arno Schmidt (»Schwarze Spiegel«) und Thomas Bernhard (»Holzfällen«) bereits eine eindrucksvolle Reihe von Romanadaptionen am schauspielhannover auf die Bühne gebracht, die er nun mit einem Gipfeltreffen der beiden großen Sprachkünstler – Dante und Arno Schmidt – fortsetzt.

 

Mit Wolf Bachofner, Moritz Dürr, Philippe Goos, Dieter Hufschmidt, Wolfgang Michalek, Anna Ratte-Polle

 

Regie Christian Pade

Bühne und Kostüme Alexander Lintl

Musik Serge Weber

Dramaturgie Anna Haas

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑