Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: DIE NACHT KURZ VOR DEN WÄLDERN von Bernard-Marie Koltès Schauspiel Stuttgart: DIE NACHT KURZ VOR DEN WÄLDERN von Bernard-Marie Koltès Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: DIE NACHT KURZ VOR DEN WÄLDERN von Bernard-Marie Koltès

So – 19. Jul 2020, 20:00 – Kammertheater

Annalisa Engheben feiert ihr Regiedebüt am Schauspiel Stuttgart mit Bernard-Marie Koltès‘ furiosem Monolog Die Nacht kurz vor den Wäldern, der den Autor über Nacht berühmt und zu einer der wichtigsten Stimmen der französischen Nachkriegsliteratur machte.

 

Copyright: Schauspiel Stuttgart

Auch heute hat der Text nichts an Relevanz eingebüßt. Er folgt den Gedanken eines namenlosen Mannes, der nachts durch die einsamen Straßen einer Großstadt zieht. Er, der sich fremd fühlt und auch für die anderen immer nur der Fremde bleibt. Zerrissen zwischen einer tiefen Hoffnungslosigkeit und dem Impuls zur Revolte entwickelt er die Vision eines Zusammenschlusses aller Benachteiligten und Unterdrückten, eine internationale Gewerkschaft. Ein Gegenschlag gegen all die, die die Welt in Zonen einteilen und die geltenden Maßstäbe setzen.

Regisseurin Annalisa Engheben ist seit der Spielzeit 2018/19 Regieassistentin am Schauspiel Stuttgart. Zuvor arbeitete sie u.a. am Berliner Ensemble und in der freien Theaterszene Berlins, war als Artistin am Friedrichstadt-Palast Berlin engagiert und als Stuntwoman für die Netflix-Serie Sense8 und weitere Filmprojekte tätig. Außerdem betrieb sie über viele Jahre Synchronschwimmen als Leistungssport und war Teil des deutschen Kaders bei der WM 2017.

aus dem Französischen von Simon Werle

Inszenierung:
Annalisa Engheben
Mit:
David Müller
    
Weitere Vorstellungen ab September 2020

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑