Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Dortmund: „Das HOUSE - Reinventing the Real“ Ein digitales Theaterprojekt von Roman Senkl, Nils Corte und Maximilian SchwederSchauspiel Dortmund: „Das HOUSE - Reinventing the Real“ Ein digitales...Schauspiel Dortmund:...

Schauspiel Dortmund: „Das HOUSE - Reinventing the Real“ Ein digitales Theaterprojekt von Roman Senkl, Nils Corte und Maximilian Schweder

Freitag, 22. Mai 2020

Zum Abschluss der Intendanz von Kay Voges versucht ein Team rund um das Schauspiel Dortmund und die Akademie für Theater und Digitalität etwas Neues: ein rein digitales Theatererlebnis im Virtuellen Raum und gleichzeitig eine Einladung zu einem neuen, noch im Entstehen begriffenen Projekt. „Das HOUSE – Reinventing the Real“ ist ein Debattenbeitrag um die Frage, ob und wie digitale Räume von Theatern bespielt werden können, wie Publikum und Dialog im digitalen Raum funktionieren und wie theatrales Erzählen in rein virtuellen Landschaften möglich wäre.

 

Copyright: Akademie fürTheater und Digitalität

Das Team rund um "Das HOUSE" lädt interessiertes Publikum am kommenden Freitag, 22. Mai, ein zu einer ersten, exklusiven Führung durch die entstehenden Virtuellen Welten, ein Blick hinter und in die Kulissen eines angehenden, außergewöhnlichen Webformats.

Der Abend: Wir landen im Dortmunder Zentrum, rund um das Theater Dortmund. Seit zwei Jahren hält ein Shutdown an, das öffentliche Leben ist zum Erliegen gekommen. Verlassene Cafés, obskure Avatare, die um Häuserecken schleichen und vielleicht eine Geschichte erzählen, wenn man sich ihnen vorsichtig nähert. Nur im Schauspielhaus scheint etwas zu geschehen. Livemusik, eine Art Eröffnungsfeier, jede Menge kruder Gestalten – und dann dieses Gerücht, dass da jemand seit Jahren eine exakte Kopie des Notre Dame auf der Bühne nachbaut. Was geht in dieser digitalen Zwischenwelt vor sich? Was ist hier schon echt, was ist hier noch virtuell? Man munkelt, all das hätte mit einem Haus zu tun, das verschwunden sei und dessen Bewohner nun unauffindbar seien. Ist es an der Zeit, das Geheimnis zu lüften?

„Das HOUSE“ ist eine Einladung in eine so atmosphärische wie rätselhafte Zwischenwelt, die aus neuen sowie bereits vorhandenen 3D-Scans besteht. Auch 3D-gescannte Avatare von Ensemblemitgliedern werden dieses virtuelle Theater bevölkern. Das Projekt beginnt am Freitag, 22. Mai, mit einem begehbaren Teaser und öffentlichen Testlauf, ab Juni soll das Projekt fortgeführt werden. Der Kern des Projekts ist dabei immer die Fragestellung: Wie geht Gemeinschaft online? Wie funktioniert digitale Kopräsenz? Was verschwindet dabei? Die Aura, die Präsenz, die lineare Geschichte? Was entsteht stattdessen neu? Die Möglichkeiten der Forschung, die sonst unmöglichen räumlichen Kombinationen, die Abschaffung des Todes, ein Theater jenseits der Naturgesetze – und jenseits dieser ewigen und elenden Kausalität?

Die Anmeldung erfolgt über die Webseite: www.dashouse.online (Achtung: Begrenzte Besucherzahl!). Der Besuch der Veranstaltung erfolgt am Besten via Computer mit ausreichend schneller Internetverbindung und Headset (Kopfhörer und Mikrofon). Die Führungen starten ab 18 Uhr, 18.40 Uhr, 19.20 Uhr und 20 Uhr und dauern ca. 30 Minuten. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zu einem Nachgespräch.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑