Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Rohbau 1 / Zukunft - Die Werktage-Schau im Theater an der Gumpendorfer Strasse WienRohbau 1 / Zukunft - Die Werktage-Schau im Theater an der Gumpendorfer...Rohbau 1 / Zukunft - Die...

Rohbau 1 / Zukunft - Die Werktage-Schau im Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien

Premiere am Sa 16. Jänner, Beginn 20 Uhr

 

Das Projekt Werktage feiert Premiere! Zu sehen ist ein massiver Rohbau – gefertigt aus Konzepten und Ideen zum Thema „Zukunftsperspektiven“.

 

Aus insgesamt 134 internationalen Einreichungen der Werktage-Ausschreibung wurden sechs TheatermacherInnen ausgewählt, um mit dem TAG-Ensemble an ihren Konzepten zu forschen.

 

In Rohbau 1 / Zukunft werden nun vier dieser sechs Projekte präsentiert. Welche vier das sein werden, entscheidet das TAG kurz vor der Premiere. Doch die Prognose steht: Rohbau 1 / Zukunft ist ein Richtfest an spannendem, abwechslungsreichem Theater. Roh, skizziert, unfertig, voll Kraft und Spiellust. Die zwei weiteren Projekte werden in der aktuellen Saison zu Tagwerken und somit zu abendfüllenden Stücken ausproduziert:

 

Wie ich mit 12 Millionen Euro den Kapitalismus rette (WIM)

von Johannes Schrettle

„tut mir leid, ich kann jetzt nicht mit dir über die zukunft sprechen. das kann ich nur mit meiner bank. das hat nichts mit dir zu tun! es ist nur so: wir wissen ja nicht genau, was passieren wird! es kann ja so unglaublich schnell gehen, und dann bist du weg oder krank oder tot oder wir befinden uns auf einmal in ganz unterschiedlichen … haushalten, und meine bank wird aber immer da sein.“

 

Wie sprechen wir über Geld? Können wir uns trotzdem lieben oder müssen wir einen Vertrag eingehen?

 

WIM ist eine „Revue ohne Musik“ über unsere Beziehung zu Geld und die komplizierte Rolle von Geld in unseren Beziehungen. Was würde mit Ihrem Leben passieren, wenn Sie morgen 12 Millionen Euro gewinnen?

 

Palastica

von Carsten Brandau

in Szene gesetzt von Inka Neubert

 

„kapital vernichten. zahlungsunfähige mietlinge: abgeschafft. nur noch

kaufkraft. eigentum. verplichtung.“

 

Ein heruntergekommenes, fünfstöckiges Mietshaus. Ein Immobilien-Mogul will es abreißen. Doch noch sind nicht alle Mieter ausgezogen. Als eines Tages die Tochter des Hausbesitzers mit Kettensäge und Bohrhammer erscheint und mit den Abrissarbeiten beginnt, kriegen es die Menschen im Haus mit der Angst zu tun. Was als vermeintlich naturalistische Milieu-Studie seinen Ausgang genommen hat, entwickelt sich nun zusehends zu einem aberwitzigen Comic-Strip, zu einem skurrilen Splatter-Movie.

 

Voll schwarzem Humor entwirft „Palastica“ ein ironisches Zukunfts-Horrorszenario: Wie fühlt es sich an, wenn du nicht mehr zählst, weil du nicht mehr zahlst?

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑