Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Rigoletto" von Giuseppe Verdi im Theater Nordhausen"Rigoletto" von Giuseppe Verdi im Theater Nordhausen"Rigoletto" von Giuseppe...

"Rigoletto" von Giuseppe Verdi im Theater Nordhausen

Premiere: 16.05.2014, 19.30 Uhr, Theater Nordhausen. -----

Vor dem Herzog von Mantua ist kein Rock sicher. Rigoletto, sein Hofnarr, macht seine Späße auf Kosten der Opfer. Graf Monterone, dessen Tochter geschändet wurde, verflucht den ihn verhöhnenden Hofnarren.

Da Rigoletto in alle Richtungen austeilt, schwören ihm auch die anderen Hofleute Rache und entführen für den Herzog die Schöne, die Rigoletto heimlich besucht. Was sie nicht wissen: Gilda ist Rigolettos abgöttisch geliebte, vor dem Herzog streng verborgene Tochter. Als Rigoletto erfährt, dass nun auch Gilda zu den Verführten gehört, dingt er einen Mörder. Rigoletto zeigt Gilda, dass ihr Geliebter sich bereits einer anderen zuwendet. Als sie dadurch erfährt, dass der Herzog getötet werden soll, opfert sie sich heimlich für ihn. Rigolettos Rache misslingt und kostet ihn das Leben seiner Tochter.

 

Giuseppe Verdis populäre, 1851 uraufgeführte Oper bildete vor allem wegen der melodiereichen, einprägsamen Musik den Grundstein für den Weltruhm des Komponisten.

 

Musikalische Leitung:

Markus L. Frank

Inszenierung:

Katharina Thoma

Bühne:

Julia Müer

Kostüme:

Barbara Häusl

Choreinstudierung:

Elena Pierini

Dramaturgie:

Anja Eisner

 

Herzog von Mantua:

Raffaele d'Ascanio

Rigoletto:

Kai Günther

Gilda:

Elena Puszta

Sparafucile:

Florian Kontschak

Maddalena:

Anja Daniela Wagner

Giovanna:

Mary Elizabeth Osborne

Graf von Monterone:

Thomas Kohl

Marullo:

Laurence Meikle

Borsa:

Marian Kalus

Graf von Ceprano:

Yoontaek Rhim

Gräfin Ceprano:

Brigitte Roth

Gerichtsdiener:

Jung-Uk Oh

Page :

Katharina Blum

 

Termine:

16.05.2014, 19.30 Uhr, Theater Nordhausen

Karten

23.05.2014, 19.30 Uhr, Theater Nordhausen

Karten

07.06.2014, 19.30 Uhr, Theater Nordhausen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑