Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Radikal jung" im Münchner Volkstheater: Hanna Rudolph gewinnt Publikumspreis "Radikal jung" im Münchner Volkstheater: Hanna Rudolph gewinnt ..."Radikal jung" im...

"Radikal jung" im Münchner Volkstheater: Hanna Rudolph gewinnt Publikumspreis

...mit von Uslars "Waldstein oder der Tod des Walter Gieseking am 6. Juni 2005"

 

Zum dritten Mal veranstaltete das Münchner Volkstheater vom 28. April bis zum 6. Mai 2007 Radikal jung – Das Festival junger Regisseure. Sowohl beim Publikum als auch bei den Medien stieß die Veranstaltung auch in diesem Jahr auf großes Interesse. Mit 98,5 Prozent Platzauslastung war der Zuschauerzuspruch überaus positiv.

Mit dem in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehenen Publikumspreis, den die Freunde des Münchner Volkstheaters e. V. gestiftet haben, wurde Hanna Rudolphs Romanadaption von Moritz von Uslars Waldstein oder der Tod des Walter Gieseking am 6. Juni 2005, eine Produktion des Deutschen Theaters Berlin ausgezeichnet.

 

An den neun Festivaltagen waren Inszenierungen von Tilmann Köhler, Hanna Rudolph, Ingo Berk, David Bösch, Christine Eder, Frank Abt, Roger Vontobel, Rafael Sanchez und Felicitas Brucker zu sehen.

 

In der Jury, welche die Inszenierungen des Festivals auswählte, saßen der Dramaturg Kilian Engels, der Theaterpublizist C. Bernd Sucher und die Schauspielerin Annette Paulmann. „Jugendlichkeit allein ist kein Kriterium, nach dem wir hier Arbeiten zeigten. Es ging um die Bandbreite. Neun Inszenierungen - und es sind neun Mal völlig verschiedene Arten von Theater.“ sagte Kilian Engels zur Auswahl der eingeladenen Regisseure.

 

Dieses Jahr ragte besonders die Vielfalt der Inszenierungen und Regieansätze heraus, was auch die Regisseure selbst immer wieder stark hervorhoben.

„Auf diesem Festival sind ganz verschiedene Formen von Theater zu sehen. Das ist auch ein Merkmal unserer Generation. Unsere Generation zeichnet sich durch individuelle Vielfalt aus“, sagt Ingo Berk, der mit der Inszenierung „Augenlicht“ der Berliner Schaubühne auf dem Festival vertreten war. Insofern sei es dieser Generation auch „unmöglich, ein gemeinsames Manifest zu unterschreiben,“ so David Bösch, der mit Shakespeares „Viel Lärm um nichts“ in München zu sehen war.

 

Zum Festival ist im Berliner Henschel Verlag die Publikation „Spiele Triebe Liebe. Regisseure von morgen“ erschienen, die u.a. ausführliche Portraits der eingeladenen Regisseure enthält. (Kilian Engels, C. Bernd Sucher (Hg.), Henschel Verlag Berlin 2007, ISBN: 978-389487-585-5)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑