Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Quartetto per la fine del tempo» im Theater Chur«Quartetto per la fine del tempo» im Theater Chur«Quartetto per la fine...

«Quartetto per la fine del tempo» im Theater Chur

Ein szenisches Konzert, Mittwoch, 2. Mai 2007 um 20 Uhr.

Das Tessiner «Teatro del Tempo» und das Konzertstudio Chur bringen in einem szenischen Konzert Olivier Messiaens Meisterwerk «Quartetto per la fine del tempo» zur Aufführung.

 

Das Werk für Violine, Klarinette, Violoncello und Klavier, das der französische Komponist Olivier Messiaen im Konzentrationslager von Görlitz im Winter 1941 schrieb, wird in einer Inszenierung gezeigt, welche die dramatischen Umstände seiner Uraufführung in Erinnerung ruft. Messiaen schrieb zu diesem Werk: «Die Eingebung empfing ich während meiner Gefangenschaft, in der ich das ‹Quatuor pour la fin du Temps› schrieb. Seine musikalische Sprache ist im Wesen immateriell, spirituell, katholisch. Spezielle Rhythmen, ausserhalb jedes Taktgefüges, tragen mit Macht dazu bei, die Zeit aufzuheben. Alles das bleibt Versuch und Stammelei angesichts der erdrückenden Grösse des Sujets.»

Die apokalyptischen Visionen Messiaens verflechten sich mit Texten weiterer Deportierter – Primo Levi, Luigi Pagliarani, Jorge Semprun – sowie mit Tonmontagen, u.a. aus Luigi Nonos elektronischer Komposition «Ricorda cosa ti hanno fatto in Auschwitz».

Klänge, Worte, Bilder, Lichter auf einer Reise von beunruhigender Aktualität zwischen Hoffnung und Verzweiflung. «Quatuor pour la fin du temps» ist ein zeitloses Quartett für das Ende der Zeit. Der Tessiner Musiker und Regisseur Mario Pagliarani studierte Komposition, Violoncello und elektronische Musik am Konservatorium von Mailand. Anschliessend besuchte er Meisterkurse mit Salvatore Sciarrino und Gérard Grisey. Er erhielt zahlreiche Anerkennungspreise sowie Auftragsarbeiten vom Lucerne Festival und dem Orchestre de la Suisse Romande. 2000 gründete er im Grenzdorf Vacallo das Teatro del Tempo, mit dem er verschiedene Musiktheaterprojekte realisierte.

 

Sprecher, Schauspieler: Alessandro Marinuzzi, Klarinette: Fausto Saredi,

Violine: Barbara Ciannamea, Violoncello: Claude Hauri, Klavier: Risch Biert

Konzept, Regie und Tonmontagen: Mario Pagliarani

Bühnenbild: Mattea Gianotti und Jordi Riegg, Technik: Nicola De Vita

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑