Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Wuppertal: Theatrophon von 1881 in einem zeitgemäßen Format Oper Wuppertal: Theatrophon von 1881 in einem zeitgemäßen Format Oper Wuppertal:...

Oper Wuppertal: Theatrophon von 1881 in einem zeitgemäßen Format

ab 31. Mai 2020

Streaming ist kein neues Phänomen! Die Oper Wuppertal beteiligt sich mit fünf weiteren europäischen Theatern an einem Kunstprojekt, bei dem per Telefon hinter die Kulissen geschaut werden kann.

 

Copyright: BERGEN NASJONALE OPERA

Als das Theatrophon Ende der 1800er Jahre aufkam, fand diese neue und moderne Art, Opern zu hören, bald begeisterte Anhänger. Musikliebhaber aus dem viktorianischen Zeitalter, König Luis I. von Portugal und der berühmte französische Schriftsteller Marcel Proust hörten über das Theatrophone aus der Ferne die Live-Aufführungen an der Pariser Oper.

Auf Initiative der Bergen Nasjonale Opera wurde das Audiokunstprojekt THIS EVENING'S PERFORMANCE HAS NOT BEEN CANCELLED in Zusammenarbeit mit der schottischen Künstlerin Zoë Irvine in Leben gerufen, welches das Theatrophon in die Gegenwart holt.

Die 2020-er Version des Theatrophons hält zudem noch einige Besonderheiten bereit. Wenn Sie sich einwählen, treffen Sie auf der anderen Seite reale Personen: einen Sänger_in, einen Dramturg_in, einen Musiker_in etc., die alle an einer Produktion beteiligt waren, welche wegen der COVID-19 Pandemie abgesagt wurde. Es besteht die Möglichkeit Tonbeispiele zu hören, konkrete Fragen zum Stück zu stellen und zwischen verschiedenen Opernhäusern hin- und herspringen. Die Hotline der Oper Wuppertal widmet sich Giacomo Puccinis ›La Bohème‹ und die Bergen Nasjonale Opera beispielsweise ›La clemenza di Tito‹ von Wolfgang Amadeus Mozart, die erst eineinhalb Wochen vor der Premiere abgesagt wurde. Zu den europäischen Partnern gehören zudem das Teatro Real in Madrid/Spanien, die Airport Society in Antwerpen/Belgien, das Musiektheater Transparant in Antwerpen/Belgien, das Grand Théâtre de Genève in Genf/Schweiz und das Holland Festival in Amsterdam/Niederlande.

THIS EVENING'S PERFORMANCE HAS NOT BEEN CANCELLED findet am So. 31. Mai und Di. 2. Juni 2020 im Zuge des Bergen International Festivals und am Fr. 12. Juni 2020 zum Holland Festival in Amsterdam statt. Interessierte können zwischen 19:30 und 21:30 Uhr telefonisch in die Oper eintauchen. Die Telefonnummer wird am Sa. 30.05.2020 unter thiseveningsperformance.net veröffentlicht. Das Call-Center-Menü ist auf Englisch, die Gespräche mit der Oper Wuppertal können allerdings auch auf Deutsch stattfinden.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

EINFALLSREICHES ZUSAMMENSPIEL -- "Enveloppes - Hüllen" im Wilhelma-Theater Stuttgart

Als Produktion des Studiengangs Figurentheater zusammen mit dem Institut für Sprechkunst und dem Institut für Blasinstrumente und Schlagzeug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart…

Von: ALEXANDER WALTHER

AUSDRUCKSSTARKE KLANGFÜLLE - Neue CD: Tribute to Rachmaninoff mit der Pianistin Shorena Tsintsabadze bei Ars Produktion

Die aus Moskau stammende Pianistin Shorena Tsintsabadze präsentiert hier Rachmaninoff-Aufnahmen mit ungewöhnlicher Brillanz und Sensibilität. Sie wiederlegt auch die Behauptung, die Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLE KLANGVERBINDUNGEN -- Neue CD bei Ars Produktion: Anastassiya Dranchuk, Klavier

In ihrem Debütalbum präsentiert die deutsch-kasachische Pianistin Anastassiya Dranchuk Werke von Tschaikowsky, Say, Schubert und Liszt.  

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑