Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schaubühne Berlin erweitert ihren Online-ErsatzspielplanSchaubühne Berlin erweitert ihren Online-ErsatzspielplanSchaubühne Berlin...

Schaubühne Berlin erweitert ihren Online-Ersatzspielplan

Ab Samstag, 18. April 2020

International renommierte Autor_innen wie Annie Ernaux, Stephen Greenblatt, Wajdi Mouawad, Milo Rau, Carolin Emcke oder Joachim Meyerhoff beteiligen sich mit eigenen Texten und beschreiben ihre Sicht auf die aktuelle Lage.

 

Copyright: Gianmarco Bresadola

Aufgrund der hohen Nachfrage und der positiven Resonanz auf den digitalen Ersatzspielplan »Zwangsvorstellungen« veröffentlicht die Schaubühne weitere Aufzeichnungen aus ihrem Videoarchiv und erweitert das Programm nach den Osterferien um Originalbeiträge und deutschsprachige Erstveröffentlichungen von internationalen Autoren_innen, die aus ihren Ländern und vom Umgang mit der Corona-Krise berichten.

Den Anfang machen Annie Ernaux, Carolin Emcke, Anna Gien, Maja Zade, Joachim Meyerhoff, Stephen Greenblatt und Wajdi Mouawad.  Um dem Publikum auch während der durch den Coronavirus bedingten Schließung Theatervorstellungen anzubieten, hat die Schaubühne seit dem 21. März ein täglich wechselndes Online-Programm aus Aufzeichnungen aktueller und historischer Inszenierungen sowie kurzer Videobotschaften der Ensemblemitglieder zusammengestellt.

Die Theateraufzeichnungen, die u. a. Meilensteine der Theatergeschichte von Peter Stein, Klaus Michael Grüber oder Sasha Waltz umfassen, sind weiterhin ab jeweils 18.30 Uhr bis Mitternacht abrufbar. Über 230.000 Zuschauer_innen haben bislang die Aufzeichnungen an ihren Bildschirmen verfolgt. Die täglichen Zuschauerzahlen belaufen sich dabei auf 6.000 bis 36.000. Die Beiträge der Ensemblemitglieder werden im Schnitt von etwa 5.000 Personen auf der Homepage und den Social-Media-Kanälen der Schaubühne gesehen.

Ab Samstag, den 18. April, startet das neue Autor_innenprogramm. Weitere Beiträge kommen von Alice Birch, Mikhail Durnenkov, Geoffroy de Lagasnerie, Simon McBurney, Duncan Macmillan, Marius von Mayenburg/Rafael Spregelburd, Bush Moukarzel, Paul B.Preciado, Milo Rau, Falk Richter, Kathrin Röggla und Patrick Wengenroth. Angefragt sind außerdem Didier Eribon, Édouard Louis und Toshiki Okada. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die Ausstrahlungszeiten der nächsten Woche.

Die Schaubühne hat sich entschieden, dieses Programm auch weiterhin kostenfrei zur Verfügung zu stellen, ist aber angesichts der fortdauernden Theaterschließung dankbar für jede Spende. Ein entsprechender Link ist auf der Homepage hinterlegt. Der digitale Spielplan wird solange fortgeführt, wie der Spielbetrieb eingestellt ist.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑