Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"METEOR – Dokumentartheater über eine Expedition auf dem Süd-Atlantik" - Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven"METEOR – Dokumentartheater über eine Expedition auf dem Süd-Atlantik" -..."METEOR –...

"METEOR – Dokumentartheater über eine Expedition auf dem Süd-Atlantik" - Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven

Premiere Samstag, 27. Mai 2017, 18:30, 20:30 Uhr, Theater auf Schienen. -----

Das Letzte Kleinod in Koproduktion mit der Landesbühne Niedersachsen Nord.

Anlässlich des Wissenschaftsjahres 2016*17 – Meere und Ozeane realisiert das Theater „Das Letzte Kleinod“ (DLK) in Kooperation mit dem Deutschen Schiffahrtsmuseum – Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte (DSM) die Theaterinszenierung METEOR. Erzählt wird die Geschichte der ersten deutschen Atlantikexpedition in den Jahren 1925 bis 1927, die gleichzeitig interessante Einblicke in die heutige Meeresforschung verschafft.

Die Vorstellung METEOR gibt einen spannenden Einblick in die Historie, die Bedingungen, aber auch in die Bedeutung und Notwendigkeit der Meeresforschung. Das Projekt soll Verständnis für die Sensibilität des Lebensraumes Ozean und die Arbeitsbedingungen an Bord wecken und entsteht ebenfalls in Koproduktion mit der Landesbühne Niedersachsen Nord.

 

Im April 1925 herrscht reges Treiben im Marinearsenal von Wilhelmshaven. Eine Dampflok rangiert Waggon für Waggon auf die Pier vor dem dort liegenden Forschungsschiff METEOR. Hunderte von Kisten mit Ausrüstungsgegenständen werden an Bord gehievt. Am 16. April 1925 verlässt das Schiff unter dem Beisein von zahlreichen Schaulustigen Wilhelmshaven. Insgesamt dreizehn Mal kreuzt die METEOR in den Jahren 1925-27 zwischen Südamerika und Südafrika über den Atlantik. Die METEOR trägt damit wesentlich zur Kartierung des Meeresbodens und der Strömungsverhältnisse bei. Inzwischen ist die METEOR III – die dritte Generation des Forschungsschiffs – auf den Ozeanen unterwegs und erforscht den maritimen Lebensraum sowie dessen Einfluss auf das Klima.

 

Nun bringt das Theater „Das Letzte Kleinod“ die Geschichte der ersten deutschen Atlantik Expedition zurück nach Wilhelmshaven. Jens-Erwin Siemssen, Autor und Regisseur des Theaterstücks, reiste im Dezember 2016 vier Wochen lang auf der METEOR III, um die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler während der Forschungsarbeit vor der südafrikanischen Küste zu begleiten. Die faszinierenden Eindrücke der Forschungsreise sind Gegenstand der Theatervorstellung, die am 27. Mai 2017 als Theater auf Schienen Premiere hat am JadeWeserPort Wilhelmshaven. Dafür werden drei Eisenbahnwaggons zum Forschungsschiff METEOR umgebaut und von Schauspielerinnen und Musikern in Szene gesetzt. Von dort aus geht es auf dem Schienenwege durch die Bundesrepublik. Gespielt wird die Vorstellung an Bahnhöfen und Abstellgleisen.

 

Der ozeanblaue Zug besteht aus neun Eisenbahnwaggons und dient als Theaterbühne aber auch als Unterkunft für die Mitwirkenden. Originale Exponate der Meeresforschung, die in die Spielhandlung einbezogen werden, steuert das Deutsche Schiffahrtsmuseum bei. Das Publikum erlebt neben dem oft anstrengenden Alltag an Bord auch vergnügliche Ereignisse, wie die Äquatortaufe oder Ausflüge an Land. Die Besucherinnen und Besucher bekommen Zugang in die wunderbare Welt der Meere und Ozeane. Die Vorstellung ist für alle Altersgruppen geeignet. Es wird empfohlen während der Vorstellung festes Schuhwerk zu tragen.

 

Aufführungen 2017:

METEOR - Dokumentartheater über eine Expedition auf dem Süd-Atlantik

Termine in Wilhelmshaven

 

Sonntag, 28. Mai 18:30, 20:30 Uhr

Montag, 29. Mai* 10:00 (Schulvorstellung) 18:30, 20:30 Uhr

Samstag, 30. Mai* 10:00 (Schulvorstellung) 18:30, 20:30 Uhr

JadeWeserPort, Pazifik 1, 26388 Wilhelmshaven

*Bus-Shuttle (3,-€): Ab Stadttheater und zurück um 17:45 Uhr und 19:45 Uhr

Karten gibt es im Service-Center der Landesbühne unter 04421.9401-15 oder auf der Internetseite www.landesbuehne-nord.de und bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

 

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 – Meere und Ozeane, dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Stiftung Niedersachsen, der Transwaggon GmbH, dem Landschaftsverband Stade, der Stadt Stade, dem Landkreis Cuxhaven und der Weser-Elbe Sparkasse. In Koproduktion mit der Messe- und Veranstaltungs GmbH Frankfurt Oder und der Landesbühne Niedersachsen Nord.

Das Theater „Das Letzte Kleinod“ wurde mit dem Theaterpreis des Bundes 2015 ausgezeichnet.

Weitere Informationen zum Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane finden Sie unter: www.wissenschaftsjahr.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑