Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jonny spielt auf", Oper von Ernst Krenek im Theater Hagen "Jonny spielt auf", Oper von Ernst Krenek im Theater Hagen "Jonny spielt auf",...

"Jonny spielt auf", Oper von Ernst Krenek im Theater Hagen

Premiere Sa 16.01.2016 / 19:30 Uhr, Großes Haus. -----

Ein unglücklicher Komponist, ein erfolgreicher Geiger und eine zwischen beiden hin und hergerissene Opernsängerin – schon diese Figurenanordnung verspricht eine spannende Dreiecksgeschichte, die sich überlagert mit einem Künstlerdrama.

Doch dass Kreneks Oper Jonny spielt auf nach ihrer Uraufführung 1927 in Leipzig schlagartig zu einem der populärsten Werke der Weimarer Republik werden sollte, verdankt sie wohl einer anderen Figur: dem Titelhelden Jonny, der als afro-ameri- kanischer Jazz-Musiker die klassische Konstellation vielfach aufmischt. Er stiehlt dem Geiger Daniello die Violine und mogelt sie, als die Polizei dahinter kommt, dem Komponisten Max unter; er ist mit der Französin Yvonne liiert und verkörpert überhaupt das Fremde, das mit seiner Lebensenergie und seiner völlig anderen Musik in die Welt der Europäer einbricht. Am Ende – da ist Daniello bereits unter die Räder eines Zuges geraten – wird er Max und der Sängerin Anita zur Flucht verhelfen, die ein Aufbruch ist in eine neue Zukunft. Jonny bleibt zurück mit der Geige, auf der er der Menge die mitreißende Musik der Neuen Welt vorspielt.

 

Krenek hatte sich ein paar Spielzeiten lang im Theater anstellen lassen, um dessen Möglichkeiten kennenzulernen. Dann nutzte er das „prächtige Spielzeug“, wie er die moderne Bühne nannte, lustvoll aus. Eisenbahn und Radio, das Tempo der oft überraschenden Handlung, Spielorte, die vom Gletscher über den Hotelkorridor bis zum Bahnsteig das unbehauste Lebensgefühl der Gegenwart vermitteln – das alles sind typische Elemente der Zeitoper, die der wachsenden Präsenz von Medien und Maschinen Rechnung trug.

 

Dass Jonny spielt auf sofort als Jazz-Oper tituliert wurde und sich als solche rasant über die Bühnen im In- und Ausland verbreitete, sah der Komponist mit zwiespältigen Empfindungen. Die Aufführungszahlen, die sogar die der Brecht/Weill‘schen Dreigroschenoper überrundeten, verschafften ihm zwar ein sehr gutes Einkommen, aber die Reduktion auf die Jazz-Elemente bekümmerte ihn. Die Schublade war ihm dann doch zu klein für eine Komposition, in der er mit vielfältigen Mitteln arbeitete. Mit der jazzigen Musik charakterisiert er Jonny und dessen Welt, für die anderen Figuren orientierte er sich, so seine eigene Beschreibung, an einem „frühromantischen Idiom... gelegentlich mit ein wenig dissonantem Gewürz“.

 

Oper in zwei Teilen von Ernst Krenek

Libretto vom Komponisten

 

Musikalische Leitung Florian Ludwig

Inszenierung Roman Hovenbitzer

Bühne Jan Bammes

Licht Ulrich Schneider

Chor Wolfgang Müller-Salow Malte Kühn

Choreographie Alfonso Palencia

Dramaturgie Dorothee Hannappel

Regieassistenz / Abendspielleitung Rahel Schwarz

Inspizienz Svenja Wessing

 

Max, Komponis tHans-Georg Priese, Mathias Schulz

Anita, Sängerin Edith Haller

Jonny, Jazzband-Geiger Kenneth Mattice

Daniello, Violinvirtuose Andrew Finden

Yvonne, Stubenmädchen Maria Klier

Manager Rainer Zaun

Hoteldirektor Kejia Xiong

1. Polizist Matthew Overmeyer

2. Polizist Tae-Hoon Jung, Paul Jadach

3. Polizist Sebastian Joest. Egidijus Urbonas

Tänzerinnen Alma Edelstein Feinsilber, Nathalie Gehrmann, Julia Karnysh

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑