Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HEIN-HECKROTH-PREIS POSTHUM AN CHRISTOPH SCHLINGENSIEF VERLIEHENHEIN-HECKROTH-PREIS POSTHUM AN CHRISTOPH SCHLINGENSIEF VERLIEHENHEIN-HECKROTH-PREIS...

HEIN-HECKROTH-PREIS POSTHUM AN CHRISTOPH SCHLINGENSIEF VERLIEHEN

Am 10.4.2011, Sonntagvormittag, fand in Gießen die fünfte Verleihung des Hein-Heckroth-Bühnenbildpreises statt. Ein Festakt für den diesjährigen Preisträger Christoph Schlingensief und den Förderpreisträger Christof Hetzer.

 

Christoph Schlingensief, der am 21. August 2010 verstarb, wurde von dem vor zwei Jahren ausgezeichneten Künstler Robert Wilson vorgeschlagen. Die Ehrung hatte Schlingensief zu großer Freude und Dankbarkeit veranlasst, berichtete Dietgard Wosimsky, Vorsitzende der Gießener Hein-Heckroth-Gesellschaft, in ihrem Grußwort.

 

Die Laudatio auf Schlingensief hielt Elisabeth Schweeger, ehemalige Intendantin des Schauspiel Frankfurt und Leiterin der Kunstfestspiele Herrenhausen. Sie berichtete von ihrer Faszination für den Künstler und Menschen Schlingensief. Kunst sei für ihn stets Instrument, wenn nicht gar Waffe gewesen, die er mitunter auch politisch nutzte. „Er war ein begnadeter Chronist unserer Zeit, wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet“, so Schweeger. Den Preis nahm Schlingensiefs Ehefrau Aino Laberenz von Ministerialdirigent Günter Schmitteckert entgegen und bedankte sich mit den Worten: „Er hat sich wahnsinnig gefreut, gerade auch darüber, dass seine Arbeit als Bühnenbildner wertgeschätzt wird.“ Laberenz betreut aktuell Schlingensiefs Arbeit am Deutschen Pavillon auf der Biennale in Venedig.

 

Als Förderpreisträger hatte Schlingensief Christof Hetzer aus Berlin vorgeschlagen. Laudator Dietmar Schwarz, Operndirektor am Theater Basel und designierter Intendant der Deutschen Oper Berlin, lobte den Bühnenbildner als „Musiktheatermann im besten Sinne“. Hetzers Vater hatte noch bei Heckroth, dem Namensgeber des Preises, gelernt und seine Begeisterung für die Bühnengestaltung auch an den Sohn weitergegeben. Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz überreichte den Förderpreis in Höhe von 2.500 Euro. Sie bezeichnete es als eine Ehre für die Stadt, mit dieser Verleihung an den in Gießen geborenen großartigen Künstler Hein Heckroth erinnern zu dürfen.

 

Musikalisch gerahmt wurde der Vormittag durch Bassbariton Otto Katzameier, der, begleitet von Kate de Marcken am Flügel, von Schlingensief geschätzte Lieder Gustav Mahlers präsentierte. Unter den zahlreichen Gästen befanden sich Hein Heckroths Enkel Jodi Routh, sowie Jean Bengaly, Mitglied des Botschaftsrats von Burkina Faso, wo Schlingensief als eines seiner letzten Großprojekte ein Operndorf errichten wollte. Das Preisgeld von 5.000 Euro „kann ein kleiner Baustein für dieses kühne und faszinierende Projekt sein“, so Dietgard Wosimsky.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑