Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccinis „La Bohème“ - Deutsche Oper am RheinGiacomo Puccinis „La Bohème“ - Deutsche Oper am RheinGiacomo Puccinis „La...

Giacomo Puccinis „La Bohème“ - Deutsche Oper am Rhein

Premiere Fr 08.11.2019, 19.30, Theate Duisburg

Wenige Opern treffen so direkt ins Herz wie Giacomo Puccinis „La Bohème“. Auf einzigartige Weise gelang es Puccini, Emotionen in tief berührende Klänge und Melodien zu übersetzen. Äußerst präzise beschreibt er die Welt der Bohème, ein idealisiertes Künstlertum, in dem Kunst nicht ausgeübt, sondern lediglich gelebt wird. Ausgelassenes Amüsement dominiert neben der zarten Poesie des Sich-Verliebens, bevor die Katastrophe mit umso größerer Wucht hereinbricht und zeigt, dass hinter dem Leben immer die Allgegenwart des Todes lauert.

 

 

 

Copyright: Andreas Endermann

Das Künstlertum ist das „Credo“ von Dichter Rodolfo, Maler Marcello, Musiker Schaunard und Philosoph Colline – der schmale Grat zwischen der Realität des Überlebens und der Flucht in die selbstgeschaffene Welt der Bohème, in der Kunst nicht ausgeübt, sondern lediglich gelebt wird. Doch mit dem Auftritt einer jungen, todkranken Frau wird die Realität zur unbezwingbaren Macht...

Giacomo Puccini (1858 –1924) gelang mit „La Bohème“ auf einzigartige Weise die Transformation von Emotionen in zutiefst berührende Klänge und Melodien und zugleich eine äußerst präzise Bestandsaufnahme einer fiktiven Subkultur. Liegt der Schwerpunkt der ersten beiden Bilder auf dem ausgelassenen Amüsement und der zarten Poesie des Sich-Verliebens, so bricht schließlich die Katastrophe mit umso größerer Wucht herein und zeigt, dass hinter dem Leben immer die Allgegenwart des Todes lauert.

Philipp Westerbarkei hat mit seinen ersten Regiearbeiten an der Deutschen Oper am Rhein sowie 2018 mit Mozarts „Zauberflöte“ am Theater Coburg gezeigt, dass er zu den interessantesten Regisseuren der jungen Generation zählt.

Oper in vier Bildern
Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica nach den „Scènes de la Vie de Bohème“ von Henri Murger
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Dauer: ca. 2 ½ Stunden, eine Pause
Empfohlen ab 14 Jahren

    Musikalische Leitung
    Antonino Fogliani
    Inszenierung
    Philipp Westerbarkei
    Bühne und Kostüme
    Tatjana Ivschina
    Chorleitung
    Gerhard Michalski
    Leitung Kinderchor
    Sabina López Miguez
    Licht
    Volker Weinhart
    Dramaturgie
    Anne do Paço

    Mimi
    Liana Aleksanyan
    Musetta
    Lavinia Dames
    Rodolfo
    Eduardo Aladrén
    Marcello
    Bogdan Baciu
    Schaunard
    Richard Šveda
    Colline
    Luke Stoker
    Parpignol
    Gürkan Gider
    Benoit
    Peter Nikolaus Kante
    Alcindoro
    Peter Nikolaus Kante
    Sergeant der Zollwache
    Clemens Begritsch
    Ein Zöllner
    Karl Thomas Schneider
    Orchester
    Duisburger Philharmoniker
    Kinderchor
    Kinderchor am Rhein
    Chor
    Chor der Deutschen Oper am Rhein

Aufführungen im Theater Duisburg: Fr 08.11. – 19.30 / So 10.11. – 15.00 / Sa 30.11. – 19.30 / Sa 07.12. – 19.30 / So 15.12. – 18.30 / Sa 21.12. – 19.30 / Mi 25.12. – 18.30 / Di 28.04. –19.30 / Sa 02.05. – 19.30 / Mi 13.05. – 19.30

Opernwerkstatt vor der Premiere: Schon am Montag, 4. November, um 18.00 Uhr gibt die Dramaturgin Anne do Paço im Gespräch mit dem Produktionsteam im Theater Duisburg Einblick in das Stück und die Inszenierung. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Probenbesuch. Der Eintritt ist frei.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑