Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Freiheit und KontrolleFreiheit und KontrolleFreiheit und Kontrolle

Freiheit und Kontrolle

"Petruschka" von Igor Strawinsky und "L’Enfant et les Sortilèges" von Maurice Ravel in der Deutschen Oper am Rhein

Nach dem immensen Erfolg von Mozarts "Zauberflöte" in der Inszenierung von Esme Appleton, Suzanne Andrade und Paul Barritt, dessen Konzept inzwischen weltweit verwirklicht wird, hat sich die Deutsche Oper am Rhein in Kooperation mit der Komischen Oper Berlin das Team von "1927" für die Inszenierung von Igor Strawinskys "Petruschka" und Maurice Ravels "L'Enfant et les Sortilèges" gesichert. Keine Frage, diese beiden märchenhaften Stücke eignen sich hervorragend für die Herangehensweise dieses Regieteams, nämlich Menschen mit Musik, Videos, Cartoons und Zeichnungen zusammenzuführen.

 

Copyright: Hans Jörg Michel

Inspiriert sind sie von Zeichentrick- und Stummfilmen, dem russischen Konstruktivismus sowie Jahrmärkten. Das wortlose "Petruschka" ist daher kein Ballett mehr, sondern wirkt wie ein animiertes Bilderbuch. Die drei russischen Puppen, die sich gegen ihren Puppenmeister auflehnen, werden von Akrobaten performt, wie es sich für einen richtigen Jahrmarkt gehört. Die Jahrmarktsbesucher dagegen sind gezeichnet und werden filmisch als Puppen animiert. Für die Figur des Petruschka hat Buster Keaton als Vorbild gedient, der zum atemlosen Tempo der Musik gut passt.

Ebenso wie in "Petruschka" geht es in "L'Enfant et les Sortilèges" um die Auflehnung gegen eine Autorität. In "Petruschka" ist es die Figur des grausamen Puppenmeisters, gegen den die Puppen sich zur Wehr setzen. In "L'Enfant et les Sortilèges" dagegen ist es die strenge Mutter, die mit erzieherischen, fürsorglichen Maßnahmen gegen die überbordende Wildheit, Wut und Grausamkeit des Kindes vorgeht und es so erst zum Mitleid befähigt. Dass Gegenstände und Tiere ein Eigenleben haben, ist spätestens seit E.T.A. Hoffmanns Kunstmärchen bekannt und so führen Stuhl, Uhr, Teekanne, Tasse, Katze und Eichhörnchen das Kind auf den richtigen Weg. Auch in dieser Inszenierung geht es temporeich zu, das Kind hat gar einen Doppelgänger, anders wären auch die schnellen Ortswechsel gar nicht zu bewältigen.

Vom Menschenteam des Opernhauses werden perfektes Timing erfordert um die Synchronisation der Einsätze mit den Animationen zu erreichen, was wie selbstverständlich auch geleistet wurde. Mit sicht- und hörbarer Spielfreude agierten die Beteiligten, die auch gesanglich zu überzeugen wussten.

Ein ganz und gar märchenhafter Abend, der ein Feuerwerk an Ideen verwirklicht , aber auch den Charme der Handwerklichen Könnens zeigt und wie nicht anders zu erwarten, dem Publikum überaus gefiel.

"Petruschka" von Igor Strawinsky
Musikalische Leitung: Marc Piollet
Inszenierung: Suzanne Andrade / Esme Appleton
Animationen: Paul Barritt
Szenische Einstudierung: Tobias Ribitzki
Konzeption: Esme Appleton
Konzeption: Suzanne Andrade / Paul Barritt
Bühne: Esme Appleton / Suzanne Andrade / Paul Barritt / Pia Leong
Kostüme: Katrin Kath / Paul Barritt / Esme Appleton / Suzanne Andrade
Licht: Diego Leetz
Dramaturgie: Ulrich Lenz
Petruschka, der Clown: Tiago Alexandre Fonseca
Ptitschka, die Akrobati: Pauliina Räsänen
Patap, der Muskelman: Slava Volkov
Düsseldorfer Symphoniker
Klavier: Radu Pogodaeva

"L'Enfant et les Sortilèges" Maurice Ravel
Fantaisie lyrique in zwei Teilen (1925)
Text von Colette
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Marc Piollet
Inszenierung: Suzanne Andrade / Esme Appleton
Animationen: Paul Barritt
Konzeption: Paul Barritt / Suzanne Andrade / Esme Appleton
Bühne: Esme Appleton / Suzanne Andrade / Paul Barritt / Pia Leong
Kostüme: Suzanne Andrade / Esme Appleton / Paul Barritt / Katrin Kath
Licht: Diego Leetz
Chorleitung: Christoph Kurig
Kinderchorleitung: Justine Wanat
Dramaturgie: Ulrich Lenz
Das Kind: Kimberley Boettger-Soller
Die Mutter / Die Tasse / Die Libelle: Marta Márquez
Der Stuhl / Die Eule: Romana Noack
Die Sonne / Die Prinzessin: Elena Sancho Pereg
Die weiße Katze / Das Eichhörnchen: Iryna Vakula
Die Nachtigall: Dimitra Kotidou
Eine Schäferin / Die Fledermaus: Monika Rydz
Ein Schäferin: Maria Boiko
Der Schaukelstuhl / Der Baum: Torben Jürgens
Vater Zeit / Der schwarze Kater: Dmitri Vargin
Dr. Mathe / Die Teekanne / Der Frosch: Cornel Frey
Kind (Double): Kinga Szilágyi
Chor der Deutschen Oper am Rhein
Kinderchor: Akademie für Chor und Musiktheater
Düsseldorfer Symphoniker

Eine Koproduktion mit der Komischen Oper Berlin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

EINFALLSREICHES ZUSAMMENSPIEL -- "Enveloppes - Hüllen" im Wilhelma-Theater Stuttgart

Als Produktion des Studiengangs Figurentheater zusammen mit dem Institut für Sprechkunst und dem Institut für Blasinstrumente und Schlagzeug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart…

Von: ALEXANDER WALTHER

AUSDRUCKSSTARKE KLANGFÜLLE - Neue CD: Tribute to Rachmaninoff mit der Pianistin Shorena Tsintsabadze bei Ars Produktion

Die aus Moskau stammende Pianistin Shorena Tsintsabadze präsentiert hier Rachmaninoff-Aufnahmen mit ungewöhnlicher Brillanz und Sensibilität. Sie wiederlegt auch die Behauptung, die Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑