Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadé Mozart, Landestheater Innsbruck"Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadé Mozart, Landestheater Innsbruck"Die Zauberflöte" von...

"Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadé Mozart, Landestheater Innsbruck

Premiere 07.11.2009, Großes Haus

 

Im Namen der Liebe müssen sich sowohl der junge Prinz Tamino als auch sein Gefährte, der Vogelfänger Papageno, auf eine lange Reise begeben und allerlei Prüfungen bestehen.

Tamino hat sich nämlich unsterblich in das Bildnis eines Mädchens verliebt, das ihm „bezaubernd schön“ erscheint und Papageno wünscht sich von ganzem Herzen „ein Mädchen oder Weibchen“. Doch die Königin der Nacht und der geheimnisvolle Sarastro sind als Gegenspieler nicht zu unterschätzen. In schwierigen Situationen helfen den Abenteurern die Zauberflöte und ein Glockenspiel weiter, so dass am Ende Tamino seine Pamina und Papageno seine Papagena bekommt.

 

In der Zusammenarbeit Mozarts mit Emanuel Schikaneder, einem der größten Theaterpraktiker seiner Zeit, entstand eine der wirkungsvollsten und beliebtesten Opern. Die Zauberflöte steht zwar in der Tradition der Wiener „Zauberoper“, deren Hauptthe¬ma der Sieg der Liebe über vielerlei Gefahren war und in der sich Phantastisches mit Realem verband; in ihrer Vielschichtigkeit weist sie aber weit über diese Grundideen hinaus. Denn neben Anregungen aus Wielands Oberon und Märchenstoffen flossen auch ägyptische Mysterien und freimaurerische Ideen in das Werk ein, das unzählige Interpretationen zulässt. Schikaneder, der in den sog. „Hanswurstiaden“ zu Hause war, schrieb sich die Rolle des Papageno auf den Leib. Die Uraufführung fand am 30. September 1791 in Schikaneders Theater auf der Wieden statt und geriet zu einem so großen Erfolg, dass bereits ein Jahr später die 100. Vorstellung gegeben wurde.

 

Tamino: Dies’ Etwas kann ich zwar nicht nennen! | Doch fühl‘ ich’s hier wie Feuer brennen. | Soll die Empfindung Liebe sein? | Ja, ja! die Liebe ist‘s allein. –

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑