Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsches Nationaltheater Weimar: "Tosca" von Giacomo Puccini Deutsches Nationaltheater Weimar: "Tosca" von Giacomo Puccini Deutsches...

Deutsches Nationaltheater Weimar: "Tosca" von Giacomo Puccini

Premiere Samstag, 9. März 2019, 19.30 Uhr

Die Sängerin Floria Tosca ist mit dem Maler und Oppositionellen Mario Cavaradossi liiert. Als dieser dem politisch Verfolgten Cesare Angelotti zur Flucht verhilft, geraten die Liebenden ins Visier des sadistischen Scarpia. Der Polizeichef, der den Kirchenstaat mit seiner Willkürherrschaft kontrolliert, ermittelt im Fall Angelotti und verfolgt gleichzeitig eigene Gewaltfantasien. Durch die Folter Cavaradossis will er nicht nur an ein Geständnis gelangen, sondern auch Tosca zum Sex zwingen. Um ihren Geliebten zu retten, willigt sie verzweifelt ein und die Tragödie nimmt ihren Lauf…

 

Copyright: Candy Welz

Mit seiner 1900 uraufgeführten Oper schuf Puccini ein meisterhaftes Musikdrama, das sich auf der Bühne und im Orchestergraben als spannungsgeladener Thriller und fesselnde Liebesgeschichte zugleich entfaltet. In atemlosen, beinahe filmisch ineinander geschnittenen Szenen und hochdramatischen Handlungsbögen kreisen die Protagonisten in einem Intrigennetz aus Liebe, Begehren und Macht umeinander und stürzen ins Verderben.

In der Titelpartie ist Camila Ribero-Souza zu erleben. Den Cavaradossi singt Jaesig Lee, den Scarpia gibt in der Premiere Alik Abdukayumov, der alternierend mit Oleksandr Pushniak besetzt ist. Weitere Partien gestalten u.a. Henry Neill (Angelotti), Uwe Schenker-Primus (Mesner) und Alexander Günther (Spoletta). Es singen der Opernchor des DNT, ein Extrachor aus Studierenden der Hochschule für Musik FRANZ LISZT und der Kinderchor der schola cantorum weimar. Es spielt die Staatskapelle Weimar.

Musikalische Leitung (Stefan Lano)
Regie (Hasko Weber)
Bühne (Thilo Reuther)
Kostüme (Sarah Antonia Rung)
Dramaturgie (Lisa Mayer)
Choreinstudierung (Jens Petereit)

Camila Ribero-Souza    (Floria Tosca)
Jaesig Lee    (Mario Cavaradossi)
Alik Abdukayumov / Oleksandr Pushniak    (Baron Scarpia)
Henry Neill / Daeyoung Kim    (Cesare Angelotti)
Uwe Schenker-Primus / Oleksandr Pushniak    (Der Mesner)
Alexander Günther    (Spoletta)
Oliver Luhn    (Sciarrone)
Andreas Koch    (Ein Schließer)
Isabel Geelhaar / Lena Sabel    (Ein Hirt)

Weitere Vorstellungen: 17., 22.3., 7., 26.4., 16.5., 27.6. und 5.7.2019 sowie in der nächsten Spielzeit

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑