Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Kurt Weill Fest am Anhaltischen Theater Dessau Das Kurt Weill Fest am Anhaltischen Theater Dessau Das Kurt Weill Fest am...

Das Kurt Weill Fest am Anhaltischen Theater Dessau

Vom 24. Februar bis zum 12. März 2023

Dessau-Roßlau steht im Zeichen des renommierten internationalen Musikfestivals zu Ehren des Komponisten Kurt Weill. Unter dem diesjährigen Motto „Im Zeichen des Umbruchs“ lädt das Kurt Weill Fest zu einer Zeitreise in die faszinierenden 1920er Jahre ein.

 

Copyright: Claudia Heysel, Kurt Weill Fest, Robert Voss, Mirko Hannemann, Peter-Adamik, Nik Hunger, Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

Mit „Vier Pianisten“ aus unterschiedlichen Genres und dem Eröffnungsempfang im Anschluss, wird am 24. Februar der Beginn des Kurt Weill Festes 2023 im Großen Haus des Anhaltischen Theaters gefeiert. Zu den Highlights des diesjährigen Kurt Weill Fests gehört die Premiere der Oper „Der König Kandaules“ am 25. Februar. Sie erzählt eine schockierende Geschichte aus der Antike, die sich um Liebe und Macht aber auch Sex und Gewalt dreht.

Das „5. Sinfoniekonzert“ mit Pianistin Eka Bokuchava, die zusammen mit der Anhaltischen Philharmonie sowohl am 02. als auch am 03. März Kompositionen von Dohnányi, Prokofjew und Schostakowitsch präsentiert, wird ein musikalischer Hochgenuss. Von den Golden Twenties in die neuen Zwanziger: „Berlin, Du coole Sau“ bietet am 26. Februar einen energiegeladenen musikalischen Trip durch die letzten 100 Jahre der Stadt Berlin. Die Show „Happy End“ lässt am 12. März auf besondere Weise in die musikalische Welt der 1920er Jahre eintauchen. Am 05. März gestalten die Preisträger des Regionalwettbewerbes »Jugend musiziert« der Musikschule »Kurt Weill« ein Konzert mit Ausschnitten aus ihren aktuellen Wettbewerbsprogrammen. Freunde der Jazzmusik kommen am 6. März bei „Nils & Friends“ mit Nils Lidgren auf ihre Kosten. Fritz Langs Science-Fiction-Meilenstein „Metropolis“ verspricht am 10. März, begleitet von der Anhaltischen Philharmonie, ein besonderes Filmkonzerterlebnis.

Mit seiner Lesung aus den Texten zum „Fauststoff“ widmet sich Klaus Maria Brandauer am 4. März in „Faust- Ein gefesselter Prometheus“ zwei gewaltigen Figuren der Literaturgeschichte. Auch im Musical „The Black Rider: The Casting of the Magic Bullets”, das am 11. März im Rahmen des Festivals zu sehen ist, geht es in einer düster-surrealen Version der Freischütz-Geschichte um einen unglücksverheißenden Pakt mit dem Teufel.

Termine: Das Kurt Weill Fest 2023 im Großen Haus des Anhaltischen Theaters

24.02.2023, 18:00 Uhr, Großes Haus            Festakt zur Eröffnung (Ausverkauft)
24.02.2023, 20:00 Uhr, Großes Haus            Eröffnungskonzert: Vier Pianisten-Ein Konzert
24.02.2023, 22:00 Uhr, Großes Haus            Eröffnungsempfang

25.02.2023, 19:30 Uhr, Großes Haus            Der König Kandaules
26.02.2023, 17:00 Uhr, Großes Haus            Berlin, Du coole Sau

02.02.2023, 19:30 Uhr, Großes Haus            5. Sinfoniekonzert

03.03.2023, 19:30 Uhr, Großes Haus            5. Sinfoniekonzert

04.03.2023, 18:00 Uhr, Großes Haus            Faust- Ein gefesselter Prometheus (Ausverkauft)

05.03.2023, 11:00 Uhr, Großes Haus            Preisträgerkonzert der Musikschule Kurt Weill
05.03.2023, 16:00 Uhr, Großes Haus            Der König Kandaules

06.03.2023, 19:00 Uhr, Großes Haus            Nils & Friends

10.03.2023, 20:00 Uhr, Großes Haus            Metropolis

11.03.2023, 17:00 Uhr, Großes Haus            The Black Rider: The Casting of the Magic Bullets

12.03.2023, 18:00 Uhr, Großes Haus            Happy End

TICKETS: Das Eröffnungskonzert und „Faust- Ein gefesselter Prometheus“ sind ausverkauft.
Restkarten sind über Theaterkassen sowie an allen Vorverkaufsstellen des Anhaltischen Theaters, im Internet unter www.anhaltisches-theater.de und an der Abendkasse erhältlich.

Das Team vom Kurt Weill Fest bietet die Möglichkeit an, sich per Mail unter: welcome@kurt-weill.de auf eine Warteliste setzen zu lassen und hält gegebenenfalls Restkarten an der Abendkasse vor.

Alle Infos: anhaltisches-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑