Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Theatertreffen 2016: 3sat-Preis für Herbert FritschBerliner Theatertreffen 2016: 3sat-Preis für Herbert FritschBerliner Theatertreffen...

Berliner Theatertreffen 2016: 3sat-Preis für Herbert Fritsch

Der Regisseur, Schauspieler, Medienkünstler Herbert Fritsch erhält den mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preis beim Berliner Theatertreffen. Ausgezeichnet wird er für seine Inszenierung „der die mann“ als einen weiteren Schritt seiner stetigen künstlerischen Entwicklung.

 

3sat vergibt als Medienpartner des Berliner Theatertreffens die Auszeichnung an eine oder mehrere Künstler*innen aus dem Kreis der zum Theatertreffen eingeladenen Ensembles für eine richtungsweisende künstlerisch-innovative Leistung.

 

„Ausgezeichnet wird der Regisseur, Schauspieler, Medienkünstler und Bühnenbildner Herbert Fritsch für seine Gesamtleistung, die den Begriff „Sensationsdarsteller“ neu fasst. Der Bühnenmensch Fritsch, in Rollen vor allem an Frank Castorfs Volksbühne ein herausfordernd unverschämter, spieltoller Extremist, hat als Regisseur zur Form gefunden, die das Anarchische bezwingend komisch bewahrt und ein virtuos rhythmisiertes, elastisches Körper-Sprache-Klang-Erlebnis der kontrollierten Ekstasen schafft: Intensivstation Theater“, so die Jury, bestehend aus Andreas Wilink, Theaterkritiker und Mitglied der Theatertreffen-Jury, Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens, und Wolfgang Horn, Redakteur bei 3sat.

 

Der in Bayern geborene Herbert Fritsch gehörte von 1993 bis 2007 unter Frank Castorf zu den prägendsten Akteuren der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Parallel war er als Medienkünstler und Filmregisseur tätig (u.a. „Hamlet X“). Herbert Fritsch arbeitete als Regisseur und Bühnenbildner an vielen namhaften deutschsprachigen Bühnen. Zum Theatertreffen wurde er insgesamt neun Mal eingeladen, davon sechs Mal als Regisseur und drei Mal als Schauspieler. Seine Inszenierungen wie „Nora oder Ein Puppenhaus“, „Der Biberpelz“, „Die (s)panische Fliege“, „Murmel Murmel“, „Ohne Titel Nr. 1 // Eine Oper von Herbert Fritsch“ sind legendär, nicht zuletzt wegen des jeweils einzigartigen Bühnenbilds, um das sich der Regisseur persönlich kümmert. Von der Zeitschrift „theater heute“ wurde er zweimal zum Bühnenbildner des Jahres ernannt.

 

Die öffentliche Verleihung des 3sat-Preises findet am Pfingstsonntag, 15. Mai 2016 um 22.00 Uhr im Anschluss an die Aufführung von „der die mann“ von Herbert Fritsch in der Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz Berlin, im Rahmen des Theatertreffens statt.

 

In seinem Programm präsentiert 3sat drei der zehn bemerkenswerten Inszenierungen vom Theatertreffen:

„Väter und Söhne“ vom Deutschen Theater Berlin (Sa, 7. Mai 2016, 20.15 Uhr), „Effi Briest – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie“ vom Deutschen Schauspielhaus Hamburg (Samstag, 14. Mai 2016, 20.15 Uhr) und „John Gabriel Borkman“ vom Burgtheater im Akademietheater Wien,

(Sa, 21. Mai 2016, 20.15 Uhr).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

INTERESSANTE OPERN-NEUPRODUKTIONEN DER STAATSOPER STUTTGART

Zu Beginn der Spielzeit 24/25 feiert die erste Musiktheaterproduktion der Performancekünstlerin, Choreografin und Regisseurin Florentina Holzinger ihre Premiere am 5. Oktober 2024 in Stuttgart.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑