Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballettkomödie „Platée“ von Jean-Philippe Rameau, Deutsche Oper am RheinBallettkomödie „Platée“ von Jean-Philippe Rameau, Deutsche Oper am RheinBallettkomödie „Platée“...

Ballettkomödie „Platée“ von Jean-Philippe Rameau, Deutsche Oper am Rhein

Premiere 28. Januar 2011, 19.30 Uhr – Opernhaus Düsseldorf

 

Jupiter, gereizt von den eifersüchtigen Launen seiner Gattin Junon, entwickelt einen Plan, um der zänkischen Göttin eine Lektion zu erteilen: Durch die vorgetäuschte Vermählung Jupiters mit der unattraktiven Sumpfnymphe Platée soll Junon zur Räson gebracht werden.

Thalia und Thespis, Dichtkunst und Theater, sollen das Spektakel zum Vergnügen der Öffentlichkeit inszenieren. Doch am Ende bleibt offen, wer bei diesem schadenfrohen Spiel den meisten Spott verdient: die unansehnliche Nymphe, die sich einbildet, einen Gott verführen zu können, oder die Gesellschaft, die sich auf Kosten dieser einfältigen Kreatur amüsiert.

 

Zum wiederholten Mal sind mit der Neuen Düsseldorfer Hofmusik unter der Leitung von Konrad Junghänel hervorragende Spezialisten für Alte Musik am Werk, um Jean-Philippe Rameaus „wunderschöne, fein gemaserte, rhythmisch außerordentlich quicke und brillante Musik“ (Wolfram Goertz, Rheinische Post) zum Klingen zu bringen.

 

Regie führt diesmal Karoline Gruber, die mit Barockopern von Monteverdi, Händel und Rameau schon große Erfolge feiern konnte. In der Geschichte von der hässlichen Sumpfnymphe „Platée“, die den Hof von Versailles bei der Uraufführung im Jahre 1745 sicher nicht nur amüsierte, sondern auch gehörig

provozierte, sieht sie eine spannende Auseinandersetzung mit Schönheit und Hässlichkeit und der Frage, wer diese Kategorien definiert.

 

Ballet bouffon in einem Prolog und drei Akten

Libretto von Adrien-Joseph Le Vallois d’Orville nach Jacques Antreau

 

Musikalische Leitung Konrad Junghänel

Inszenierung Karoline Gruber

Bühne Roy Spahn

Kostüme Mechthild Seipel

Licht Volker Weinhart

Chorleitung Gerhard Michalski

Choreografie Beate Vollack

Dramaturgie Hella Bartnig

 

Platée Anders J. Dahlin

La Folie Sylvia Hamvasi

Thalie Alma Sadé

Thespis/Mercure Thomas Michael Allen

Jupiter Sami Luttinen

Ein Satyr Daniel Djambazian

Junon Marta Márquez

Cithéron Timo Riihonen

Momus Laimonas Pautienius

Amour Iryna Vakula

Clarine Iulia Elena Surdu

Orchester Neue Düsseldorfer Hofmusik

 

Aufführungen im Opernhaus Düsseldorf: Fr 28.01. – 19.30 Uhr / So 30.01. – 18.30 Uhr / Di 01.02. – 19.30 Uhr

/ Do 03.02. – 19.30 Uhr / So 06.02. – 15.00 Uhr / Do 10.02.- 19.30 Uhr / Sa 12.02. – 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑