Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Workshopprogramm der Freien Augsburger Theaterschule (FATS) im Herbst 2007Workshopprogramm der Freien Augsburger Theaterschule (FATS) im Herbst 2007Workshopprogramm der...

Workshopprogramm der Freien Augsburger Theaterschule (FATS) im Herbst 2007

Anmeldungen ab sofort.

Die Freie Augsburger Theaterschule ist ein Zusammenschluss verschiedener Kulturträger und Künstler, die in Augsbrug und Umgebung die Theaterarbeit auf breiter Basis fördern und weiterentwickeln. Jeder Veranstalter ist für seine Projekte selbst verantwortlich

Die Welt ist eine Bühne 1

Theatergrundlagenkurs mit Daniela Nering

 

Der wöchentliche Workshop ist für alle bestimmt, die Lust auf Theaterspielen haben und sich auf der Bühne ausprobieren oder auch für die Bühne des Lebens proben wollen. Zuerst sollen verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten unseres Körpers kennen gelernt und mit Hilfe von spielerischen und sprachlichen Mitteln erweitert werden. Dann soll die konkrete Arbeit an zunächst improvisierten Szenen erfolgen.

 

- Wahrnehmung des Körpers (Bewegung, Ausdruck, Sprache)

- Wirkung und Ausstrahlung auf andere (Körpersprache)

- Theatralische Spielformen, die Sinn für Kreativität wecken

- Szenisches Arbeiten, Szenenkollagen

 

Neuer Kurs voraussichtlich ab Herbst 2007 (8 Abende)

Anmeldung: 0821/34 94 666 (Anmeldeformular)

Kosten: 120,- EUR, erm. 80,- EUR (Schüler und Studenten)

 

Schauspiel-Unterricht

Coaching mit Daniela Nering

 

Wer sich auf ein Vorsprechen an einer Schauspielschule vorbereitet, muss sich oft allein durch einen Dschungel an Fragen kämpfen: Welche Rollen? Klassisch oder modern? Lustig oder tragisch? Wie lang? Requisiten? Kostüme? Präsentation? etc.

 

Daniela Nering bietet Hilfe bei einer typgerechten und differenzierten Rollenauswahl und vor allem bei der Erarbeitung der einzelnen Vorsprechmonologe. Auch theaterbegeisterte Amateure können sich gerne einzeln oder in Kleingruppen anmelden.

 

Anmeldung : Termine und Kosten nach Vereinbarung.

Kontakt : Daniela Nering, Email: daniela.nering@gmx.de

 

Fastfood-Workshop 1

Grundtechniken des Improvisationstheaters mit Karin Krug

 

Die Kunst des Improvisationstheaters beruht auf Spontanität, Kreativität, Offenheit, Teamarbeit und der Freude am Spielen. In einfachen Übungen und Szenen werden die Teilnehmer an die Möglichkeiten des Improtheaters herangeführt und lernen zugleich ihr eigenes kreatives Potential neu zu entdecken.

- Sensibilisierung der Wahrnehmung

- Entdeckung der eigenen Kreativität

- Lust am Scheitern (erst durch Fehler kommt man weiter)

- Basis von Improtheater ist das Eingehen auf den Partner

- und natürlich: Spaß am Spielen

Termin: Sa / So, 6. / 7. Oktober 07, jeweils von 10.00 - 17.30 Uhr

Anmeldung: Fastfood Theater Tel. 089 – 260 263 74

Kosten: 135,- Euro, erm. 95,- (nur für Schüler)

 

Fastfood-Workshop 2

Erweiterungskurs Improvisationstheater mit Jörg Schur

Aufbauend auf den Grundkenntnissen aus Kurs I werden in diesem Wochenendworkshop unterschiedliche Aspekte der Improvisation vertieft und erweitert. Ziel soll sein, spannende, intensive Geschichten im Team zu erspielen.

 

- Körper und Ausdruck

- Status

- Erzähltechniken spielerisch umsetzen und

- Erzählstrukturen erkennen

- Lust am Scheitern / am Ausprobieren

- und natürlich wie immer: Spass am Spielen

 

Termin: Sa / So, 24. / 25. November 07, jeweils von 10.00 -17.30 Uhr

 

Anmeldung: Fastfood Theater Tel. 089 – 260 263 74

Kosten: 135,- Euro, erm. 95,- (nur für Schüler)

 

Spielleiter

Spielleiter-Seminar mit Sebastian Seidel und Jörg Schur

 

„Setze alles unaufdringlich ein“ (Hamlet)

Einer der berühmtesten Spielleiter der Theatergeschichte ist Hamlet. In „Hamlet“ von William Shakespeare verrät er den Schauspielern wichtige Tipps und Tricks, wie sie zu spielen haben. So sollen sie einerseits alles „unaufdringlich“ einsetzen und ihre Leidenschaft mäßigen. Andererseits aber sollen sie auch nicht zu „zahm“ sein. Je nach Stück kommt es auf die richtige Balance an. Wie aber finde ich die?

Das Spielleiter-Seminar wendet sich sowohl an erfahrene Theatermacher als auch an zukünftige Spielleiter, die motiviert werden sollen, ihre Ideen auszuprobieren. Im Laufe eines Tages wird der gesamte Probenprozess simuliert, diskutiert und auch ausprobiert. Wie gestalte ich im Amateurtheaterbereich diesen schwierigen Prozess, der meist über Monate geht!? Wie probe ich? Wie gehe ich mit Schwächen und Stärken der Schauspieler um?

Samstag, 20. Oktober 07, 10.00 bis 18.00 Uhr

 

Anmeldung über den Bezirk Schwaben, Heimatpflege:

Frau Forster, Tel. 0821 - 3101 309

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑