Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett - Theater HalleWARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett - Theater HalleWARTEN AUF GODOT von...

WARTEN AUF GODOT von Samuel Beckett - Theater Halle

Premiere am 10. April 2014, um 19.30 Uhr im Saal des neuen theaters Halle. -----

Sehr komisch und sehr tragisch beschreibt Samuel Beckett, der 1969 mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, die Sinnlosigkeit des menschlichen Daseins in "Warten auf Godot": Wir wissen nicht, auf was wir warten und ob sich unser Warten lohnt.

 

Das ist eine grausame Erkenntnis. Trotz der Absurdität können wir uns bewusst entscheiden, weiter zu warten, weiter zu leben.

 

Der 1948 geschriebene Text, der seinen Autor weltberühmt machte, wurde 1952 in Paris uraufgeführt und im Jahr darauf in Deutschland. Für Halle nun ist Matthias Brenners Inszenierung eine besondere Premiere. Zum einen wird "Warten auf Godot" erstmalig in dieser Stadt aufgeführt und zum anderen: mit was für einer Besetzung. Brenner führt vier besondere hallesche Komödianten zusammen auf die Bühne: Reinhard Straube, Hilmar Eichhorn und die beiden ehemaligen Polizeiruf-Kommissare Schmücke und Schneider alias Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler, die jetzt, nach fast zwei Jahrzehnten "Polizeiruf Halle" wieder Lust und vor allem Zeit haben, Theater zu spielen.

 

Inszenierung: Matthias Brenner | Bühne und Kostüme: Jens Richter

 

Mit: Hilmar Eichhorn (Pozzo), Axel Gärtner (Ein Junge), Jaecki Schwarz (Lucky), Reinhard Straube (Wladimir), Wolfgang Winkler (Estragon)

 

Die nächsten Vorstellungen: 11. und 22. April 2014, jeweils 19.30 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑