Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: SO LONELY - Theaterstück für Menschen ab 14 / Dramatisierung von Michael Müller im Grips Theaer BerlinUraufführung: SO LONELY - Theaterstück für Menschen ab 14 / Dramatisierung...Uraufführung: SO LONELY...

Uraufführung: SO LONELY - Theaterstück für Menschen ab 14 / Dramatisierung von Michael Müller im Grips Theaer Berlin

am 12. Mai 2011, 18 Uhr, im GRIPS MITTE. -----

 

Nach dem schwedischen Jugendbuch von Per Nilsson (Deutscher Jugendliteraturpreis)

 

Es ist Samstagabend; ein 16jähriger Junge sitzt allein vor einer Reihe von

Erinnerungsstücken, neben ihm ein schweigendes Telefon. Station für Station lässt der Junge die Geschichte seiner unglücklichen Liebe zu dem rothaarigen Mädchen AnnKathrin Revue passieren. In der Nachschau überprüft er seine Gefühle: War alles nur ein Missverständnis? Stück für Stück zerstört er all die Symbole, die ihn mit ihr verbinden: eine Busfahrkarte, ein Buch, ein Bettlaken... zuletzt wäre sein Leben an der Reihe, aber ein Klingeln des Telefons könnte ihn retten.

 

Die erste Liebe: Eine neue Welt tut sich auf, eine alte stürzt ein, Gefühle sind so groß, dass sie von hier bis zum Horizont reichen. Ein 16‐jähriger Junge geht hoffnungsvoll und ungeschützt in diese neue Erfahrung hinein und steht am Ende wie einst Werther vor den Gefühlstrümmern und der Frage: Wie kann, wie soll mein Leben weitergehen?

 

Die Dramatisierung des Jugendbuchs SO LONELY erzählt eine Geschichte voll seliger Erfahrungen und schmerzhafter Missverständnisse, ein Geschichte, so grundsätzlich und glücklich, so schmerzhaft und prägend, wie nur die Geschichte einer ersten Liebe sein kann.

 

Der Autor Per Nilsson wurde 1954 im Malmö geboren und arbeitete zunächst als Lehrer für Mathematik und Musik. Seit 1986 schreibt er Romane und Drehbücher. 1999 erhielt er den Astrid‐Lindgren‐Preis für sein Gesamtwerk.

 

Letzte Produktion unter der Künstlerischen Leitung von Volker Ludwig

 

REGIE Franziska Steiof

BÜHNE UND KOSTÜME Jan A. Schroeder

MIT Jennifer Breitrück, Robert Neumann

 

Vorstellungen bis Spielzeitende (die Produktion wird in die nächste Spielzeit

übernommen)

 

Vormittagsvorstellungen

25.5. / 26.5./ 24.6. jeweils um 11 Uhr (Kartenreservierung: 030 – 397 47 40)

Abendvorstellungen (Reservierung: 030 – 397 47 477)

13.5. (ausv.) / 24.5. (ausv.) / 28.5. / 23.6. – jeweils um 18 Uhr //

25.6. um 19.30 Uhr

 

Spielort:

GRIPS Mitte (Podewil), direkt am U‐Bahnhof Klosterstraße (U2)

Kloster Straße 68, 10179 Berlin

 

Preise: 13 € / ermäßigt 9 € / 5,‐ pro Karte mit „Theater‐der‐Schulen“ (gültig für Berliner

Schulen)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑