Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung BLUAD, ROZ UND WOSSA Von Christian Suchy, frei nach „Romeo und Julia“ von William Shakespeare, TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse in WienUraufführung BLUAD, ROZ UND WOSSA Von Christian Suchy, frei nach „Romeo und...Uraufführung BLUAD, ROZ...

Uraufführung BLUAD, ROZ UND WOSSA Von Christian Suchy, frei nach „Romeo und Julia“ von William Shakespeare, TAG - Theater an der Gumpendorfer Strasse in Wien

Premiere: Sa 3. Oktober 2015, 20 Uhr. -----

„Je öda dasd wiasd, umso mea bereusd de Sindn, desd nia begongan hosd.“ Was ist ein Viech? Ein Lebewesen aus Bluad, Roz und Wossa. Und der Mensch? Was unterscheidet ihn vom Viech? Hian? Christian Suchy ist ein Theaterviech. Er hat einen unverwechselbaren Stil.

SchauspielerInnen werden auf eine Reise eingeladen, in deren Verlauf sie plötzlich zu neuen und überraschenden Ergebnissen finden. Musik-, Licht-, Körper- und Dialektsprache verbinden sich zu einer völlig eigenen Theaterform.

 

Diesmal ist die Ausgangsbasis die berühmteste Liebesgeschichte der Welt. Und auch bei Suchy und seinem fünfköpfigen Team – bestehend aus einem Heldentyp, zwei Herren in den besten Jahren und zwei wunderschönen Frauen – wird heftig geliebt, intrigiert und sogar gemordet. Obendrein auch noch sehr viel gesungen und musiziert.

 

Doch erzählt der Abend nicht nur die Geschichte Shakespeares neu, sondern – und das zeichnet Arbeiten Suchys immer aus – er stellt auch den Menschen an sich in seiner existenziellen Nacktheit und urförmigen Bedürftigkeit auf die Bühne. Das ist oft beißend komisch und manchmal auch unwahrscheinlich berührend.

 

Und wos is jezd midn Hian? – Des muassd da söwa üwalegn.

 

Es spielen: Jens Claßen, Raphael Nicholas, Julia Schranz, Georg Schubert und Elisabeth Veit

 

Regie: Christian Suchy

Text & Ausstattung: Ensemble

Regieassistenz: Alexander Tilling, Renate Vavera

Licht: Hans Egger

 

Weitere Vorstellungen: Di 6., Do 8., Fr 9., Sa 10., Di 13., Fr 30. und Sa 31. Oktober 2015, 20 Uhr

Di 3. und Mi 4. November 2015, 20 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑