Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »Verlorene Kämpfer – Vom Ende der Roten Armee Fraktion« - Ein Theaterprojekt von Clemens Bechtel & Maxi Obexer - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN Uraufführung: »Verlorene Kämpfer – Vom Ende der Roten Armee Fraktion« - Ein...Uraufführung: »Verlorene...

Uraufführung: »Verlorene Kämpfer – Vom Ende der Roten Armee Fraktion« - Ein Theaterprojekt von Clemens Bechtel & Maxi Obexer - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN

Premiere am 28. April 2019 um 19.30 Uhr in der Wartburg

In dem Theaterprojekt »Verlorene Kämpfer ‒ Vom Ende der Roten Armee Fraktion« geht es um die dritte Generation der RAF, über die nicht viel bekannt ist. Doch hat sie offensichtliche Bezugspunkte zu Wiesbaden. So sind wichtige Leitfiguren der letzten RAF-Generation in Wiesbaden aufgewachsen, haben hier gelebt, gearbeitet oder gewirkt.

 

Regisseur, Autorin und Ensemble begeben sich zusammen auf Spurensuche – nach den Geschichten hinter der Geschichte – und wollen herausfinden, warum gerade eine Stadt wie Wiesbaden zum Ausgangspunkt der letzten RAF-Generation werden konnte und wie sich deren Weg in den Untergrund vollzog.

Clemens Bechtel, der in Deutschland vor allem für seine dokumentarischen Arbeiten bekannt ist, feierte in Wiesbaden zuletzt in der Spielzeit 2015.2016 mit dem Schauspiel »Sechs Jahre – Der Abschied von meiner Schwester« nach dem Buch von Charlotte Link, einen großen Erfolg.

Außerdem gibt es Grund zum Feiern: Seit 2003 ist die Wartburg in den Händen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden. Mit dem Theaterprojekt verzeichnet das Staatstheater die 100. Premiere in seiner Außenspielstätte an der Schwalbacher Straße.

Regie Clemens Bechtel
Text Maxi Obexer
Bühne Matthias Schaller
Kostüme Vesna Hiltmann
Dramaturgie Susanne Birkefeld

Mit Mira Benser, Lina Habicht, Benjamin Krämer-Jenster, Bettina Römer, Linus Schütz, Paul Simon

Die beiden nächsten Vorstellungstermine: 2. & 3. Mai 2019, jeweils um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑