Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »saufen fechten heidelberg« - Künstlerische Auseinandersetzung mit studentischen Verbindungen und Burschenschaften - Theater HeidelbergUraufführung: »saufen fechten heidelberg« - Künstlerische Auseinandersetzung...Uraufführung: »saufen...

Uraufführung: »saufen fechten heidelberg« - Künstlerische Auseinandersetzung mit studentischen Verbindungen und Burschenschaften - Theater Heidelberg

Pemiere 9. April 2022 | 20.00 Uhr | Amtsstübl im Verein Alt-Heidelbergn (Kettengasse 25)

Mit »saufen fechten heidelberg« erwartet das Heidelberger Publikum ein Abend über enge Freundschaft und toxische Männlichkeit, über geschätzte Rituale und schlecht gealterte Konventionen, über Nachwuchsförderung und gefährliche Seilschaften, über liberale Verbindungsbrüder und revisionistische Tendenzen, über Ehre, Fechten, Saufen und über entwürdigende Gewalt.

 

Copyright: Susanne Reichardt

Mit Gesangseinlagen, Ausschank und Gesprächen lässt die interaktive Performance die Grenzen zwischen Bühne und Zuschauerraum im altehrwürdig anmutenden Amtsstübl des Verein Alt-Heidelberg verschwimmen. Ein Abend, der verbindet.

Das am Theater und Orchester Heidelberg gegründete Institut für Kontrolle und Exzess begibt sich für »saufen fechten heidelberg« auf eine Recherche in das Heidelberger Verbindungswesen. Während der Stückentwicklung spricht das Institut unter anderem mit Verbindungsstudent:innen, Aktivist:innen, Aussteiger:innen und Ehemaligen – und soll sogar auf ein Verbindungshaus eingeladen worden sein.

Getrieben von dem Versuch, in das undurchsichtige Gewebe von Verbindungen vorzudringen, entsteht ein Abend über enge Freundschaft und toxische Männlichkeit, über geschätzte Rituale und schlecht gealterte Konventionen, über Nachwuchsförderung und gefährliche Seilschaften, über liberale Verbindungsbrüder und revisionistische Tendenzen, über Ehre, Fechten und Saufen und über entwürdigende Gewalt.

Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem brisanten Thema stammt aus der Feder des Instituts für Kontrolle und Exzess. Dahinter verbergen sich die jungen Künstler:innen Ida Feldmann, Naomi Kean, Goldie Röll, Finn Tubbe, Leon Wieferich, die sich für ihr Projekt auf einen kollektiven Rechercheprozess begaben. Im Vorfeld führten sie Gespräche mit Aktivist*innen, Heidelberger Verbindungen und sollen sogar auf ein Verbindungshaus eingeladen worden sein. Leon Wieferich trägt als alleiniger Darsteller durch den Abend.

    Regie Institut für Kontrolle und Exzess (Ida Feldmann, Naomi Kean, Goldie Röll, Finn Tubbe, Leon Wieferich)
    Theaterpädagogik Constanze Wohninsland
    
     Mit Leon Wieferich

Weitere Informationen sowie Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse, Theaterstraße 10; 06221 | 58 20 000; tickets@theater.heidelberg.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑