Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Plauen-Zwickau: "Die 39 Stufen" von Patrick Barlow Theater Plauen-Zwickau: "Die 39 Stufen" von Patrick Barlow Theater Plauen-Zwickau:...

Theater Plauen-Zwickau: "Die 39 Stufen" von Patrick Barlow

Premiere am 11. Dezember 2013 um 20 Uhr auf der Kleinen Bühne Plauen. -----

London 1935. Auf der Suche nach ein wenig Abwechslung landet der vom Leben gelangweilte Richard Hannay im Varietétheater, ohne zu ahnen, dass damit sein ruhiges Leben ein jähes Ende nimmt.

 

Nach der Show des legendären Mr. Memory heftet sich die bezaubernde Annabella Schmidt an Hannays Fersen und eröffnet ihm, dass sie einem ausländischen Spionagering und deren Geheimnis um die 39 Stufen auf die Schliche gekommen sei. Doch noch bevor sie ihm die Lage richtig erörtert hat, bricht sie auch schon mit einem Messer im Rücken zusammen. Nun ist es an dem bald unter Mordverdacht stehenden Hannay, das Geheimnis zu lösen und das Land vor dem Untergang zu retten …

 

Ein Schauspieler ist ein Künstler, der mit Sprache, Mimik und Gestik unterschiedlichste Rollen glaubhaft verkörpert – soweit die umgangssprachliche Definition. Potenziert man diese Herausforderung und verdichtet sie auf einen einzigen Theaterabend, hat man eine ungefähre Vorstellung vom Schauspiel Die 39 Stufen, welches am Theater Plauen-Zwickau in einer Inszenierung von Matthias Nagatis Premiere feiert.

 

Nach dem gleichnamigen Film Alfred Hitchcocks aus dem Jahr 1935 gelang es Patrick Barlow 2005 eine rasante Bühnenfassung zu erstellen, die in Tempo, Witz und Karikatur an Monty Python erinnert. Die Besonderheit: das Stück wird von nur von den vier Schauspielern Else Hennig, Daniel Koch, Marius Marx und Daniel Tille bestritten, die in Windeseile in über 40 unterschiedliche Rollen schlüpfen.

 

Bühnenbild und Kostüme entwirft Sabine Lindner, die Musik stammt von Ludger Nowak.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑