Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: „LA DOLCE VITA!“Theater Bremen: „LA DOLCE VITA!“Theater Bremen: „LA...

Theater Bremen: „LA DOLCE VITA!“

Premiere: 11. Februar, 20 Uhr, Neues Schauspielhaus

Eine Adaption des gleichnamigen Film-Klassikers von Federico Fellini.

 

Der Sensationsreporter Marcello Rubini stammt aus der italienischen Provinz.

Fasziniert vom Leben der Reichen und Schönen mischt er sich zusammen mit der Fotografin „Paparazza“ unter die High Society Roms. Erst durch ein unverhofftes Wiedersehen mit einem Jugendfreund wird Marcello in seine Vergangenheit zurückgeworfen. Er erkennt, dass ein Leben in der Schickeria nichts als Blendwerk und voller Widersprüche ist. Marcello macht sich auf die Suche nach einem neuen einzig erstrebenswerten Lebensentwurf und findet sich wieder zwischen Traum und Realität, zwischen Sensation und Kontemplation.

 

Federico Fellini wäre in diesem Jahr 90 Jahre alt geworden. Der Film, der in den 1960er Jahren einen Skandal nach sich zog, hat auch in der heutigen Zeit keinesfalls an Aktualität verloren. „LA DOLCE VITA!“ spielt im Rom Ende der 50er Jahre, hätte aber auch ebenso gut im heutigen London, Shanghai oder Berlin spielen können. Das Theater Bremen nahm sich den Länderschwerpunkt Italien zum Anlass, Fellinis Meisterwerk zu adaptieren. „Träume sind die einzige Realität“ lautete das Lebensmotto Fellinis. Mirja Biel unternimmt es, dieses Motto mit ihrer Inszenierung authentisch wiederzugeben.

 

Es spielen Glenn Glotz, Christoph Rinke, Susanne Schrader, Irene Kleinschmidt, Guido Gallmann, Martin Baum, Johanna Geißler, Franziska Schubert und Gabriele Möller-Lukasz.

 

Co-Regisseur Joerg Zboralski zeichnet für Musik und Video verantwortlich, Monika Gora für Bühne und Kostüm.

 

Weitere Termine: 13., 20., 24. und 25. Februar

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑