Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: "Macbeth" von Giuseppe VerdiTheater Biel Solothurn: "Macbeth" von Giuseppe VerdiTheater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: "Macbeth" von Giuseppe Verdi

Premieren

Biel: Donnerstag, 3. März, 19.30 Uhr, Palace

Solothurn: Donnerstag, 24. März, 19.30 Uhr, Stadttheater

 

„Macbeth“ ist die diesjährige ‚Palace’-Produktion des Theater Biel Solothurn, also die grosse Oper der Spielzeit 2010/11.

 

Nach „Il Trovatore“ vor einem Jahr ist es erneut ein Stück von Giuseppe Verdi, das der italienische Meister nach der Tragödie von William Shakespeare vertont hat.

 

Die um 1606 verfasste „Tragedy of Macbeth“ beschreibt den Aufstieg des königlichen Heerführers Macbeth zum König von Schottland, seinen Wandel zum Tyrannen und seinen Fall. Das Stück, das im 11. Jahrhundert spielt, wurde 1611 im Globe Theatre uraufgeführt.

 

Shakespeare verwob geschichtliche Fakten über den historischen König Macbeth (11. Jh.) und den zeitgenössischen König James I. (17. Jh.) mit Aberglauben und Mythologie. Verdis Librettisten kürzten das fünfaktige Drama zu einer vieraktigen Oper, unter Weglassung von zahlreichen Figuren. Die Uraufführung der Oper fand 1847 in Florenz statt. Das Theater Biel Solothurn spielt die zweite Fassung (Paris), aber ohne Balletteinlage.

 

Zu Beginn des Dramas ist Macbeth ein treuer Vasall seines Königs Duncan von Schottland. Nachdem ihm prophezeit wird, selber als König über Schottland zu herrschen, beschliessen er und seine Frau, den König zu ermorden. Danach errichtet Macbeth nach und nach eine Tyrannenherrschaft. Sowohl Lady Macbeth als auch Macbeth selber sind ehrgeizig und von grossem Machtbewusstsein geprägt, verlieren aber ihre Menschlichkeit und mehr und mehr auch ihren Verstand.

 

Melodramma in vier Akten von Giuseppe Verdi

Libretto von Francesco Maria Piave und Andrea Maffei nach

„The Tragedy of Macbeth“ von William Shakespeare

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Franco Trinca

Inszenierung Georg Rootering

Bühne / Kostüme Vazul Matusz

Chorleitung Valentin Vassilev

 

Macbeth Michele Govi

Banquo Yongfan Chen-Hauser

Lady Macbeth Corinne Angela Sutter

Kammerfrau der Lady Macbeth Katarzyna Rzymska*

Macduff Valery Tsarev

Malcolm Konstantin Nazlamov

Herold / Diener Macbeths / Arzt Valentin Vassilev

Duncan Martin Pulver

Erscheinungen Christian Morf, Christine Gaudy,

Anna Vassilev / Luisa Baschung

Fleance, Banquos Sohn Till Jost / Nemo Schnetzler

 

Chor des Theater Biel Solothurn

Sinfonie Orchester Biel

 

*Studierende der Hochschule der Künste Bern, Schweizer Opernstudio

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑