Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Theater Chemnitz: "Bilder einer Ausstellung" - Zweiteiliger Tanzabend von Catherine Habasque und Natalia HorečnaStädtische Theater Chemnitz: "Bilder einer Ausstellung" - Zweiteiliger...Städtische Theater...

Städtische Theater Chemnitz: "Bilder einer Ausstellung" - Zweiteiliger Tanzabend von Catherine Habasque und Natalia Horečna

Premiere: 31. März 2012, 19.30 Uhr im Opernhaus Chemnitz. -----

Der Tanzabend bringt Choreografien von zwei Künstlerinnen zusammen, die sich – ganz unabhängig voneinander - von Bildern anregen ließen: Catherine Habasque und Natalia Horečna.

 

Catherine Habasque fand ihre Inspiration in den Kunstsammlungen Chemnitz: Dort hängt in der Romantik-Sammlung das Gemälde „Familienbild Justizrat Dr. Emmrich“ aus dem Jahr 1849 von Friedrich Gottlob Schreiber. Der Justizrat sitzt mit seiner gesamten Familie Porträt. Eine seiner Töchter fiel der Choreografin besonders auf - eine Jugendliche, die zu spüren scheint: Die Kindheit ist vorbei, es steht eine Zeit von Veränderungen, Kämpfen und neuen Gefühlen bevor. Für diese Zukunftsahnungen fand Catherine Habasque eine bewegende Tanzsprache zur Musik von J. S. Bachs „Ciaccona“ und den ersten beiden Sätzen von Johannes Brahms‘ 1. Sextett.

 

Auch Natalia Horečna geht gern ins Museum; sie begeistert sich vor allem für die Malerei von Francis Bacon. Angelehnt an dessen „Schwarze Triptychen“ nennt sie ihr dreiteiliges Tanzstück „Gloomy Triptich on Pink“. Sie hinterfragt Momente im Leben, in denen alles rosig erscheint, und weist darauf hin, dass Rosa sich zu Tiefschwarz wandeln kann. Sie sucht nach Momenten der Entscheidung im Leben, die neue Wege öffnen, nach den ständigen Kämpfen zwischen Herz und Verstand, Verwirrungen, Zweifel und Fragen. Musik des 20 Jahrhunderts liefert ihr die Basis für Bewegungen mit ständig wechselnden Energieflüssen, für skurrile Komik und tiefer Abgründigkeit.

 

Die Choreografinnen

 

Catherine Habasque stammt aus Paris. Sie wurde von renommierten Ballettlehrern wie Gilbert Mayer und Raymond Franchetti unterrichtet. Als Solo-Tänzerin hat sie mit Jean-Louis Barrault, Maurice Béjart, Nacho Duato, Jiri Kylian, Mats Ek, William Forsythe und anderen gearbeitet. Zahlreiche Rollen wurden für sie kreiert, die sie in den größten Theatern der Welt getanzt hat (Opera de Paris, Lincoln Center New York, Bellas Artes Mexico, Staatsoper Berlin, Teatro Real Madrid). In der Saison 2006/2007 wurde sie in der Deutschen Kritikerumfrage als „Beste Tänzerin des Jahres” nominiert. Seit 2002 ist sie auch als Choreografin tätig, seit 2007 selbständig. Unter den Namen „L’Experience” produziert sie eigene Tanzprojekte. In Chemnitz choreografierte Catherine Habasque die Tanzszenen in Händels Oper „Alcina“ zu Beginn der Spielzeit 2010/2011.

 

Natalia Horečna erhielt ihre Ausbildung am Konservatorium im Brastislava und an der Schule des Hamburg Ballett. Von 1994 - 2003 war sie als Tänzerin beim Hamburg Ballett engagiert, wo sie zur Solistin avancierte. Für drei Jahre wechselte sie zum Scapino Ballet in Rotterdam, bevor sie 2006 zum „Nederlands Dans Theater“ ging. Ihr choreografisches Talent fiel während des renommierten Choreografie-Workshops „Switch“ auf. Seit 2007 fertigt sie regelmäßig eigene Choreografien für das „Nederlands Dans Theater“ an. Auch für das Nationaltheater im slowakischen Kosice hat sie bereits choreografiert. Nach Chemnitz kommt Natalia Horečna zum ersten Mal.

 

Musik von Johann Sebastian Bach, Johannes Brahms, Terry Riley u. a.

Choreografie und Inszenierung: Catherine Habasque und Natalia Horečna

Bühne: Natalia Horečna

Kostüme: Aviad Arik Herman / Natalia Horečna

 

Es tanzt das Ballett Chemnitz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

PACKENDE REISE DURCH DIE ZEITEN -- Premiere "Der große Wind der Zeit" von Joshua Sobol im Schauspielhaus Stuttgart

Seit dem Überfall der Hamas am 7. Oktober 2023 steht Israel an einem historischen Wendepunkt. Der Roman von Joshua Sobol nimmt indirekt auf diese Ereignisse Bezug. Sein umgearbeitetes Theaterstück…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑