Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Mainz: THE FAIRY QUEEN von Henry Purcell Staatstheater Mainz: THE FAIRY QUEEN von Henry Purcell Staatstheater Mainz: THE...

Staatstheater Mainz: THE FAIRY QUEEN von Henry Purcell

Premiere 2. Oktober 2014, 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Nach Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare. Mit einer großen spartenübergreifenden Produktion eröffnet das Staatstheater Mainz die erste Spielzeit unter der Intendanz von Markus Müller: The Fairy Queen, Henry Purcells Übermalung von William Shakespeares Ein Sommernachtstraum, ist ein Maskenspiel der Liebe und ihrer Verirrungen.

„If love’s a sweet passion, why does it torment?“ In der so simplen und deshalb vielleicht so berührenden Arie über die Freuden und Leiden der Liebe kommt zum Ausdruck, was wir wohl alle einmal erleben müssen. Denn Liebe ist süß. Und Liebe tut weh. Shakespeare hat dafür wie kaum ein anderer Bilder und Sprache gefunden. Henry Purcell übersetzte den Stoff kongenial und auf seine ganz eigene Weise in die offene Form der Semi-opera, die ihrer Zeit voraus war.

 

Wir begegnen zwei jungen Liebespaaren, die sich in ihrem Begehren verpassen und an den Klippen der ersten Liebe zu zerschellen drohen. Wir begegnen Oberon und der Feenkönigin Titania, die nach vielen durchlittenen Liebesqualen den Ehestreit virtuos zelebrieren und damit zugleich die ganze Welt ins Chaos stürzen. Und wir begegnen Geistern, Elfen und allegorischen Figuren in dieser verzauberten Welt.

 

Der norwegische Choreograf und Regisseur Jo Strømgren ist berühmt für seine ausdrucksstarken und konsequenten Arbeiten. Mit Ensemblemitgliedern aus Tanz, Oper und Schauspiel wird er im Großen Haus die Lust am Liebesleid feiern.

 

Musikalische Leitung: Andreas Spering,

Inszenierung: Jo Strømgren,

Bühne: Stefan Østensen,

Kostüme: Bregje van Balen

 

Besetzung:

Theseus/Oberon: Klaus Köhler, Hippolyta/Titania: Andrea Quirbach, Egeus/Zettel: Clemens Dönicke, Demetrius: David Schellenberg, Lysander: Alin-Ionut Deleanu, Hermia: Lilith Häßle, Helena: Vida

Mikneviciute, Puck: Mattia de Salve, Indischer Knabe: Ruben Albelda Giner

Sopran 2: Alexandra Samouilidiou, Tenor: Michael Pegher, Bass: Georg Lickleder

 

Tanz:

Alessandra Corti, Ada Daniele, Gili Goverman, Amy Josh, Bojana Mitrovic, Maasa Sakano, Giulia Torri, Ruben Albelda Giner, Marin Lemic, Thomas van Praet, Mattia de Salve, Cornelius Mickel

Philharmonisches Staatstorchester Mainz

 

Chor des Staatstheater Mainz

 

Weitere Vorstellungen: 5., 10., 12., 19. und 29. Oktober

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑