Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "Final Fiction" von Jan Pusch Staatstheater Braunschweig: "Final Fiction" von Jan Pusch Staatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "Final Fiction" von Jan Pusch

Premiere am 26.02. um 19.30 im Großen Haus

 

Nach dem Start von Staatstheater Tanz Braunschweig mit »Bingo?«, im Kleinen Haus zeigt Chefchoreograf Jan Pusch nun sein zweites Tanzstück für Braunschweig im Großen Haus.

 

»Final Fiction« ist ein Stück über die Sehnsucht nach einem ganz besonderen Leben, der Hoffnung auf das, das mich zu diesem einen bestimmten Ich macht. Bruchstücke einer Biografie, Fragmente einer Weltanschauung, Blitz­lichter einer Lebenshaltung – all die Momente, die großen Wünsche und die bitteren Enttäuschungen ebenso wie die alltäglichen kleinen wiederkehrenden Rituale, sie alle zusammen werden getragen von unserer Sehnsucht nach diesem einen ganz besonderen Leben, der Hoffnung auf ein Etwas, das mich zu diesem einen bestimmten Ich macht.

 

Doch am Ende liegen die Erinnerun­gen in einem Leben herum wie Gegenstände in einer zurückgelassenen Wohnung. Wir geben unserem Leben Gestalt und dann stehen wir doch vor versprengten Überbleibseln, dem Nichts oder dem großen Abrechner, der unsere Lebensutensilien als Ware unter den Hammer bringt. Selbst wenn ein Leben sich für einen Moment in den eigenen oder den Augen anderer nicht mehr nur als ein Mosaik lesen ließe, sondern als die Spur dieses einen ganz besonderen Menschen, hat dieses Bild noch Dauer, wenn das Fest vorüber ist? Welches Bild von uns bleibt bestehen? Bleiben wir die Erinnerung, die wir selber sein wollten? Wer werden wir gewesen sein?

 

Choreografie: Jan Pusch – Musik Beat Halberschmidt – Bühne Geelke Gaycken – Kostüme Ullinca Schröder – Dramaturgie Sigrid Schonlau

 

Mit dem Ensemble von Staatstheater Tanz Braunschweig

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑