Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"seymour oder ich bin nur aus versehen hier" von anne lepper, Deutsches Nationaltheater Weimar"seymour oder ich bin nur aus versehen hier" von anne lepper, Deutsches..."seymour oder ich bin...

"seymour oder ich bin nur aus versehen hier" von anne lepper, Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere 10. mai 2012 / 20.00 uhr / foyer III. -----

Zur Abmagerungskur werden sie von ihren Eltern weit weg auf den Berg ins Kurheim geschickt: dicke Kinder aus der Stadt. Tagsüber sollen sie in Liegekuren abnehmen, nachts folgt der Exzess: Tonnenweise Schokoladenkuchen wird dann verspeist.

Gebetsmühlenartig murmeln sie die Formeln von Dr. Bärfuss vor sich hin, dem messianischen Arzt, dessen Ankunft von den Kurteilnehmern sehnsüchtig erwartet wird, und dessen Advokat Robert die Umsetzung der Regeln überwacht. Hungern und ja nicht in den Spiegel sehen! Als schließlich der Patient Leo eintrifft, gerät die Gruppe aus dem Gleichgewicht. Er stellt unbequeme Fragen und will auch gleich wieder nach Hause. Schließlich sieht er seinen Aufenthalt als ein Missverständnis an. Am Ende bleibt er länger als gedacht. Aber wie lange sind die anderen schon da? Wer ist dieser Sebastian mit dem goldenen Arm? Und was passiert, wenn man endlich dünn geworden ist?

 

Anne Lepper entwirft ein Szenario des zeitgenössischen Individuums in Optimierungswahn, Hyperflexibilisierung und der bedingungslosen Arbeit an sich selbst. Ihre Parabel um gesellschaftliche Ein- und Ausgrenzungsmechanismen wirft einmal mehr die Fragen nach Gemeinschaft, Korrumpierbarkeit und Sinnsuche auf. Mit ihrem Stücktext schafft sie eine Sprachwelt, die zwischen Realismus, Zitat und Phantastischem changiert, und einen ganz eigenen Kosmos zu kreieren weiß.

 

2011 erhielt die 1978 in Essen geborene Anne Lepper beim Berliner Theatertreffen den Werkauftrag des tt Stückemarkts. Es entstand Seymour, das am Staatsschauspiel Hannover 2012 zur Uraufführung kam. Daniela Kranz hat bereits in der vergangenen Spielzeit Oliver Klucks Warteraum Zukunft erfolgreich am DNT Weimar inszeniert. Zuletzt brachte sie am Theater Bielefeld Anne Leppers Käthe Hermann zur Uraufführung, das zu den diesjährigen Mühlheimer Theatertagen eingeladen wurde. Mit

Seymour wendet sie sich erneut einem zeitgenössischen Stoff zu.

 

mit petra hartung / markus fennert / hagen ritschel / johannes schmidt /tobias schormann

 

regie danielakranz

bühne und kostüme jutta burkhard

video bahadir hamdemir

dramaturgie elisa liepsch

 

weitere vorstellungen:

dienstag, 15. mai 2012 / 20.00 uhr / foyer III

dienstag, 29. mai 2012 / 20.00 uhr / foyer III

mittwoch, 6. juni 2012 / 21.00 uhr / foyer III

donnerstag, 21. juni 2012 / 20.00 uhr / foyer III

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑