Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Premiere von Giuseppe Verdis "Nabucco" am Deutschen Nationaltheater Weimar Premiere von Giuseppe Verdis "Nabucco" am Deutschen Nationaltheater Weimar Premiere von Giuseppe...

Premiere von Giuseppe Verdis "Nabucco" am Deutschen Nationaltheater Weimar

mit George Gagnidze, Gewinner des 45. Concorso Internationale Voci Verdiane

Citta di Busseto 2005, in der Titelpartie.

 

Als erste Musiktheater-Neuinszenierung erlebt am Deutschen Nationaltheater Weimar in dieser Spielzeit Giuseppe Verdis große Freiheitsoper "Nabucco" am

Samstag, 1. Oktober 2005, um 19 Uhr, im großen Haus ihre Premiere.

Weitere Vorstellungen:

3.10.2005, 19.30 Uhr, 8.10.2005, 19.30 Uhr, 22.10.2005, 20 Uhr

Große Chorpartien und Massenszenen sind charakteristisch für diese dritte Oper des jungen Giuseppe Verdi, die mit triumphalem Erfolg 1842 an der Mailänder Scala uraufgeführt wurde und seinen entscheidenden Durchbruch als Komponist bedeutete. Das italienische Publikum identifizierte sich stark mit dem Schicksal der unterjochten Juden, die sich nach der Eroberung Jerusalems durch den babylonischen Herrscher Nebukadnezar im Exil nach ihrer Freiheit und Heimat sehnen. Mit Szenen und Orten voll alttestamentarischer Wucht bot das Libretto den Hoffnungen und Sehnsüchten der Italiener im 19. Jahrhundert nach Befreiung von der habsburgischen Fremdherrschaft und einem eigenen Nationalstaat einen Spiegel. Besonders der Gefangenenchor "Va, pensiero, sull'ali dorate", eine der populärsten Opernmelodien, entsprach dem erwachenden Nationalgefühl und avancierte schnell zur heimlichen Hymne des italienischen Freiheitskampfes, die auf allen Straßen gesungen wurde.

Der Chor als Handlungsträger, zu dem ihn Temistocle Solera in seinem Libretto durch Art und Sprache der Chorszenen macht, war für das italienische

Opernschaffen überaus modern. Michael Schulz geht in seiner Inszenierung des Musikdramas noch einen Schritt weiter und lässt die Sängerinnen und Sänger des Opernchors am DNT und des Philharmonischen Chors Weimar den gesamten Abend auf der Szene anwesend sein und zu ständigen Beobachtern der herrschenden Protagonisten werden. Diese wiederum sehen sich die gesamte Oper über mit einer großen Masse konfrontiert, die ihre Probleme artikuliert und gelöst haben will.

Dabei legt Michael Schulz weniger Bedeutung auf die im "Nabucco" thematisierten Konflikte zwischen den Religionen. Vielmehr konzentriert sich das Interesse in seiner Regie-Konzeption darauf, wie eine Masse mit ihren eigenen Bedürfnissen umgeht und sich damit gegenüber dem Herrscher verhält. Dabei vermeidet er ganz bewusst eine Umdeutung auf aktuelle politische Geschehnisse und lässt dem Publikum Raum für eigene Assoziationen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE INS UNGEWISSE -- "Amerika" von Franz Kafka im Schauspielhaus Stuttgart

"Du bist noch ein Kind, Roßmann" - so lautet die Feststellung in Franz Kafkas unvollendet gebliebenem Roman "Amerika", der auch den Titel "Der Verschollene" trägt. Es ist der einzig heitere,…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKEND UND KONTRASTREICH -- Dmitri Schostakowitschs 4. Sinfonie mit dem Hochschulsinfonieorchester der Musikhochschule Stuttgart in der Liederhalle Stuttgart

Dmitri Schostakowitsch zog seine vierte Sinfonie nach der Hauptprobe in der Leningrader Philharmonie zurück. Er war damals Anfeindungen als "Formalist" ausgesetzt, die vor allem von Stalin ausgingen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑