Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Preise der 32. Mülheimer TheatertagePreise der 32. Mülheimer TheatertagePreise der 32. Mülheimer...

Preise der 32. Mülheimer Theatertage

Helgard Haug und Daniel Wetzel von „Rimini Protokoll“ wird für ihre Arbeit „Karl Marx: Das Kapital, Erster Band“, die am Düsseldorfer Schauspielhaus uraufgeführt wurde, der mit 15.000 Euro dotierte Mülheimer Theaterpreis 2007 verliehen. Darüber hinaus erhalten sie den Publikumspreis.

Dies ist umso bemerkenswerter, als gerade anhand dieses Textes die Fragen nach der Definition der Begriffe „Stück“ und „Autor“ sehr kontrovers diskutiert wurden. Die Projekte der Künstlergruppe „Rimini Protokoll“ setzen bei Recherchen an, Gesprächen mit „Experten des Alltags“, die mit ihren Biografien und ihrem Fachwissen Bestandteil der Arbeiten werden: „Experten-Theater“, mit dem Rimini Protokoll im Bereich des dokumentarischen Theaters neue Maßstäbe gesetzt haben.

 

Für ihre erste Arbeit am Düsseldorfer Schauspielhaus „Karl Marx: Das Kapital, Erster Band“ haben sie sich zusammen mit dem Mitarbeiter Sebastian Brünger, der auch als Regieassistent am Düsseldorfer Schauspielhaus arbeitet, auf die Suche nach Menschen gemacht, die dem ersten Band von Karl Marx´ unvollendetem Hauptwerk etwas abgewinnen können, aus unterschiedlichsten Gründen – als Wissenschaftler, als Unternehmensberater und früherer Maoist, als ehemaliger Spielsüchtiger oder blinder Call-Center-Agent. Thomas Kuczynski, Ulf Mailänder, Talivaldis Marge-vics, Jochen Noth, Christian Spremberg, Sascha Warnecke, Ralph Warnholz und Franziska Zwerg sind im „Kapital“ alle Darsteller ihrer selbst. Sie stemmen dem schweren Text ihren Witz und ihre Biografien entgegen, flechten sie ein, brechen mit der Theorie und gehen zur Handlung über - und sei es „nur“ auf der Bühne.

 

Aus dem Material ihrer Geschichten haben Helgard Haug, Daniel Wetzel zusammen mit den Experten und den Dramaturgen Andrea Schwieter (Düsseldorf) und Imanuel Schipper (Zürich), die Textfassung des Stückes erarbeitet.

 

Die Jury der Mülheimer Theatertage, Till Briegleb, Friederike Heller, Thomas Oberender, Christine Wahl und Peter Spuhler, argumentierte mit der hohen Komplexität des Stückes und der großen diskursiven Qualität. Man habe nicht den Anspruch, das Buch zu erklären, sondern bringe den Diskurs mit hoher dramatischer Qualität auf die Bühne.

 

Die Mülheimer Auszeichnung krönt die große Erfolgsserie, die das Stück seit seiner Uraufführung im November 2006 am Düsseldorfer Schauspielhaus erlebte. Nach der überaus großen internationalen Resonanz in der Presse reiste das Team bereits zu zahlreichen Gastspielen bei den Koproduktionstheatern Hebbel am Ufer, Berlin, Schauspiel Frankfurt und Schauspielhaus Zürich. Bereits im Frühjahr wurde die Produktion zum „Kunsten Festival des Arts“ nach Brüssel eingeladen. Gast-spiele in Berlin, Prag und Hamburg sind in Vorbereitung, weitere internationale Anfragen laufen. In Düsseldorf wird das „Kapital“ wieder in der Spielzeit 2007/2008 zu sehen sein.

 

Karl Marx: Das Kapital, Erster Band

von Helgard Haug & Daniel Wetzel / Rimini Protokoll; Uraufführung

Inszenierung: Helgard Haug, Daniel Wetzel; Bühne: Helgard Haug,

Daniel Wetzel, Daniel Schulz; Darsteller: Thomas Kuczynski, Ulf Mailänder,

Talivaldis Margevics, Jochen Noth, Christian Spremberg, Sascha Warnecke,

Ralph Warnholz, Franziska Zwerg

Koproduktion Düsseldorfer Schauspielhaus, HAU Berlin, Schauspielhaus Zürich

und schauspielfrankfurt

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑