Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oliver Brunner wird Schauspieldirektor am Staatstheater DarmstadtOliver Brunner wird Schauspieldirektor am Staatstheater DarmstadtOliver Brunner wird...

Oliver Brunner wird Schauspieldirektor am Staatstheater Darmstadt

Oliver Brunner, Mitglied der Schauspiel-Leitung am Theater Augsburg, wird das Amt des Schauspieldirektors mit Beginn der Spielzeit 2016|2017 am Staatstheater Darmstadt übernehmen. Er ist eng in die Planung der kommenden Spielzeit eingebunden.

„Ich verstehe mich als Gestalter eines Theaters, das Gastgeber und Ermöglicher für Künstlerinnen und Künstler ist, herausfordert, etwas wagt und gleichzeitig Kommunikations- und Vermittlungsangebote macht, überrascht und neugierig ist.“ sagt Brunner über seine Vision vom Darmstädter Theater. „Im Fokus meiner Arbeit soll die Suche nach einer „Darmstädter Dramaturgie“, einer sinnlich erfahrbaren Theatersprache stehen, um Brücken zu bauen, das rein spartenbezogene Arbeiten und Denken aufzubrechen und Geschichten auch einmal ganz anders zu erzählen.“

 

Für die Kammerspiele des Staatstheaters wird künftig Roman Schmitz als Kurator daran arbeiten, die Aufführungen und Formate in den Kammerspielen und in der Bar intensiver zu verbinden und das Profil des Ortes zu schärfen.

 

Das Musiktheater wird künftig von einer Direktion geleitet, bestehend aus Sabine Kozinc, künstlerische Betriebsdirektorin und Stellvertreterin des Intendanten in künstlerischen Fragen, sowie Oliver Graf, Leiter Casting und künstlerischer Produktionsleiter, und einer weiteren Person, die noch bekanntgegeben wird.

 

Vita Oliver Brunner

Oliver Brunner wurde 1969 in Hannoversch Münden, Landkreis Göttingen geboren. Er studierte Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Theaterwissenschaft, Kommunikationswissenschaft / Zeitungswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Anschließend war er als Regieassistent, dann als künstlerischer Mitarbeiter von Dieter Dorn an den Münchner Kammerspielen und am Bayerischen Staatsschauspiel beschäftigt. In dieser Zeit kam es zu Zusammenarbeiten mit Helmut Griem, Christof Loy, Peter Wittenberg, Antoine Uitdehaag und Georg Ringsgwandl.

 

Von 2006 bis 2011 war Brunner Künstlerischer Produktionsleiter / Künstlerischer Direktor am Bayerischen Staatsschauspiel, mit zwei Lehraufträgen an der Bayerischen Theaterakademie August Everding.

 

Im Jahr 2012 übernahm er die Projektgesamtleitung der 30. Bayerischen Theatertage in Augsburg. Seit der Spielzeit 2012/13 ist Oliver Brunner fest am Theater Augsburg beschäftigt, zunächst als Dramaturg und Produktionsleiter, seit der Spielzeit 2014/15 als Künstlerischer Betriebsdirektor.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑