Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "Der Process" von Franz KafkaNationaltheater Mannheim: "Der Process" von Franz KafkaNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "Der Process" von Franz Kafka

Premiere am 19. Januar, 19.00 Uhr, Schauspielhaus. -----

»Jemand musste Josef K. verleumdet haben«: Der Bankangestellte K., eines Morgens aus unerfindlichen Gründen verhaftet, gerät in die alptraumartigen Mühlen einer undurchschaubaren Bürokratie, aus der er sich nicht mehr befreien kann.

Franz Kafkas Roman-Fragment von 1915 reflektiert grundlegende Erfahrungen heutiger Massengesellschaften wie Anonymität, Desorientierung, Entfremdung und Überforderung. In der Figur des K. zeigt sich die Kehrseite der Freiheit des modernen Menschen: Weitgehend auf sich selbst gestellt, kann er sich die Schuld am eigenen Schicksal nur noch selbst zuschreiben und - als vermeintliche Lösung - die Auslöschung seines »erschöpften Selbst« herbeiphantasieren. »Josef K.s Albtraum ist zugleich ein Albtraum der Moderne… Kafkas Texte inszenieren virtuos die Schattenseiten der menschlichen Existenz, seine grotesken Figuren und extreme Situationen sind wie geschaffen für die Bühne.« (Max Brpd)

 

Franz Kafka, 1883 in Prag geboren, arbeitete neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit als Angestellter einer Versicherungsgesellschaft. Zu Lebzeiten als Autor weitgehend isoliert, wird er erst nach seinem Tod 1924 weltberühmt. Sein Hauptwerk bilden neben drei Romanen-Fragmenten zahlreiche Erzählungen. Bezeichnend für seine Prosa sind die fließende Grenze zwischen Traum und Realität und ein eigener Sprachstil, der durch exakten Ausdruck und realistische Detailaufnahmen gekennzeichnet ist.

 

Der Process kommt am 19. Januar in der Inszenierung von Dominic Friedel auf die Bühne, der im November das Stück Einer und Eine von Martin Heckmanns zur Uraufführung brachte. Nach seinem Studium der Theater, Medien, und Politikwissenschaft sowie der Psychologie erhielt er ein Engagement als Regieassistent und Regisseur am Maxim Gorki Theater Berlin. In der Spielzeit 2012/2013 ist er Hausregisseur am Nationaltheater Mannheim.

 

Inszenierung: Dominic Friedel

Bühne: Maren Greinke

Kostüme: Katrin Wittig

Musik: Sascha Tuxhorn

Dramaturgie: Tilman Neuffer

 

mit Dascha Trautwein; Thorsten Danner, Ralf Dittrich, Michael Fuchs, Reinhard Mahlberg, Jacques Malan, Sascha Tuxhorn

 

Die nächsten Vorstellungen: 25. und 31. Januar 2013

 

www.nationaltheater-mannheim.de; Kartentelefon: 0621 – 16 80 150

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

MACHTVOLLE MOTIVE -- Bruckners fünfte Sinfonie im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Für Chefdirigent Dan Ettinger war kurzfristig der durch seine Bruckner-Aufnahmen in St. Florian berühmt gewordene Remy Ballot eingesprungen. Ballot ist der letzte Schüler des legendären…

Von: ALEXANDER WALTHER

EINFALLSREICHES ZUSAMMENSPIEL -- "Enveloppes - Hüllen" im Wilhelma-Theater Stuttgart

Als Produktion des Studiengangs Figurentheater zusammen mit dem Institut für Sprechkunst und dem Institut für Blasinstrumente und Schlagzeug der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart…

Von: ALEXANDER WALTHER

AUSDRUCKSSTARKE KLANGFÜLLE - Neue CD: Tribute to Rachmaninoff mit der Pianistin Shorena Tsintsabadze bei Ars Produktion

Die aus Moskau stammende Pianistin Shorena Tsintsabadze präsentiert hier Rachmaninoff-Aufnahmen mit ungewöhnlicher Brillanz und Sensibilität. Sie wiederlegt auch die Behauptung, die Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑