Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musiktheater: "Werther", Drame lyrique von Jules Massenet - Staatstheater BraunschweigMusiktheater: "Werther", Drame lyrique von Jules Massenet - Staatstheater...Musiktheater: "Werther",...

Musiktheater: "Werther", Drame lyrique von Jules Massenet - Staatstheater Braunschweig

Premiere am 21. Januar 2017 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Die Geschichte einer radikal schwärmerischen, aber hoffnungslosen Liebe. Johann Wolfgang von Goethe war erst 23 Jahre alt, als er 1774 »Die Leiden des jungen Werther« zu Papier brachte und damit eine ganze Generation elektrisierte. Bis heute packt Goethes Briefroman vornehmlich junge Menschen immer wieder und sorgt dafür, dass das viel beschriebene »Werther-Fieber« auflodert.

 

Der Briefroman diente später als Vorlage für das 1892 uraufgeführte Drame lyric »Werther« von Jules Massenet. Darin zeichnet der französische Komponist mit der ihm eigenen – mal lyrischen, mal packend dramatischen aber stets atmosphärisch dichten – Tonsprache verschiedene Porträts unerfüllter Liebe.

 

Regie führt der französische Regisseur Benjamin Prins, der bereits an so renommierten Opernhäusern wie der Wiener und der Bayerischen Staatsoper sowie an den Theatern in Straßburg und Montpellier arbeitete. Mit »Werther« stellt er sich erstmals in Braunschweig vor und bringt Massenets Oper nicht nur bildgewaltig auf die Bühne, er verdichtet das Drama auf seinen inneren Kern: Das Beziehungsgeflecht der vier Protagonisten, deren Gefühlsspielereien plötzlich von bitterem Ernst überschattet werden.

 

Libretto von Édouard Blau, Paul Milliet und Georges Hartmann

nach Johann Wolfgang von Goethes Briefroman »Die Leiden des jungen Werthers«

in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Christopher Hein

Inszenierung Benjamin Prins

Bühne Thomas Kurt Mörschbacher

Kostüme Dritan Kosovrasti

Choreografie Tiago Manquinho

Dramaturgie Christian Steinbock

 

Werther Eric Fennell

Charlotte Anne Schuldt / Milda Tubelytė

Sophie Ekaterina Kudryavtseva

Albert Peter Bording

 

sowie Staatsorchester Braunschweig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgart in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑