Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Meinhard Zanger bleibt Intendant des Wolfgang Borchert Theaters in Münster Meinhard Zanger bleibt Intendant des Wolfgang Borchert Theaters in Münster Meinhard Zanger bleibt...

Meinhard Zanger bleibt Intendant des Wolfgang Borchert Theaters in Münster

Der Regisseur und Schauspieler Meinhard Zanger bleibt bis 2020/21 Intendant und Geschäftsführer des Wolfgang Borchert Theaters in Münster. Der Rechtsträger und Zanger unterzeichneten einen weiteren Fünf-Jahres-Vertrag.

Der Vorstand sprach dem Intendanten, der am 1. Juli 2006 die Leitung des Hauses übernommen hatte, damit sein uneingeschränktes Vertrauen aus. Meinhard Zanger habe dem Wolfgang Borchert Theater ganz besondere künstlerische Impulse verliehen, der Kulturszene Münster seinen ganz persönlichen Stempel aufgedrückt und mit der Neuaufstellung des Wolfgang Borchert Theaters exzellente Arbeit geleistet.

 

Mit eigenwilligen Klassiker-Inszenierungen – so sein „Sommernachtstraum“ im Gasometer 2012 und seine „mitreißende, stets humorvolle Version des Nathan“ (RuhrNachrichten) –, aber vor allem mit seiner Hinwendung zur modernen Theaterliteratur, die gesellschaftliche Themen am Puls der Zeit aufgreift, prägte Zanger in seinen nunmehr neun Spielzeiten den Stil des Hauses nachhaltig.

 

Künstlerisch wie wirtschaftlich ging es stetig bergauf. Steigende Zuschauerzahlen und überregionale Aufmerksamkeit blieben nicht aus. Lukrative nationale und internationale Gastspiele (u. a. Schauspielhaus Düsseldorf, Friedrichshafen, Schweiz, Israel), Koproduktionen (u. a. Ruhrfestspiele Recklinghausen, Schauspiel Dortmund, WDR5) und wiederholte Einladungen zu den Privattheatertagen nach Hamburg waren die Folge. In neun Jahren konnte der zu Beginn seiner Amtszeit übernommene Schuldenberg in Höhe von 300.000,- € bis auf einen Rest abgebaut werden. Das intime 100-Plätze-Theater an Münsters Hafenweg platzte aus allen Nähten, Auslastungen von knapp unter 100 % wurden in den letzten Spielzeiten zur Regel.

 

So erhielt das 1956 gegründete Theater eine neue Spielstätte. Von der Idee über die Planung und Ausführung bis zum Einzug benötigte es gerade mal vier Jahre. Der Umzug des Theaters, das auf der südlichen Hafenseite im gegenüber liegenden Flechtheim-/Rhenus-Speicher sein neues Domizil aufschlug, erfolgte vor acht Monaten zum Spielzeitbeginn 2014/15. Die Finanzierung der Investitionskosten in Höhe von 1 Mio. Euro sicherten ausschließlich private Geldgeber, Stiftungen, Sponsoren und ein Eigenanteil des Ensembles.

 

Modernste Technik, eine Zuschauer-Kapazität von 146 Plätzen, Sitzkomfort und Barrierefreiheit für das Publikum verbunden mit der kontinuierlichen Fortsetzung der künstlerischen Arbeit Zangers und seines Ensembles bilden die Basis für die Zukunft des Wolfgang Borchert Theaters.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgart in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑