Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Madama Butterfly" im Tiroler Landestheater Innsbruck"Madama Butterfly" im Tiroler Landestheater Innsbruck"Madama Butterfly" im...

"Madama Butterfly" im Tiroler Landestheater Innsbruck

Oper von Giacomo Puccini

Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Premiere am Samstag, 12. November 2005, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Der amerikanische Marineleutnant Pinkerton lernt während eines Landurlaubs in Nagasaki die junge Geisha Cio-Cio-San, genannt Butterfly, kennen und geht mit ihr eine von seiner Seite aus jederzeit aufkündbare Ehe auf Zeit ein. Ihre hingebungsvolle Liebe, die sie für Pinkerton empfindet, bringt sie dazu, ihre Familie, Religion und sogar die eigene Identität aufzugeben. Bald darauf verläßt Pinkerton Japan. Cio-Cio-San gibt die Hoffnung, daß er eines Tages zu ihr zurückkehren wird, jedoch nie auf.

Jahre später kommt er mit seiner neuen, amerikanischen Frau wieder nach Japan. Cio-Cio-San erkennt, dass er ihre Liebe nur als kurzfristiges Vergnügen ausgenutzt hat, und als sie auch noch ihr gemeinsames Kind hergeben muß, sieht sie keinen anderen Ausweg mehr als den Tod.

In Puccinis Oper Madama Butterfly stehen sich zwei fremde Welten und zwei verschiedene Auffassungen von Liebe gegenüber, die letztlich unvereinbar sind. Auch musikalisch verbindet Puccini zarte Poesie mit atemberaubender Dramatik. Dabei bleibt er zwar dem typischen musikalischen Stil der italienischen Oper des 19. Jahrhunderts verbunden, andererseits spiegeln die farbenreiche Instrumentation und das feinnervige Klangkolorit mit „exotischen“ Klängen auch das fremdartige Milieu musikalisch wider.

 

Inszenierung – Sabrina Hölzer

Studium der Musikwissenschaft, Philosophie, Pädagogik und Germanistik; Regieassistentin und Abendspielleiterin an verschiedenen deutschen Opernhäusern. Gastdozentin an der Hochschule der Künste Berlin und am Mozarteum Salzburg. Inszenierungen im In- und Ausland, u.a. an der Opéra National de Lyon mit dem von Claudio Abbado initiierten Jacob Lenz (Kooperation Berliner Philharmonisches Orchester und Hebbel Theater Berlin). Seit 1997 Inszenierungen für die Zeitgenössische Oper Berlin, über 15 experimentelle Projekte, die zahlreiche Auszeichnungen erhielten, darunter Adriana Hölzkys Tragödie, der leere Raum. 2004 Uraufführung des chinesisch-deutschen Musiktheaterprojekts Versuchung des Komponisten Qu Xia-song bei der Münchner Biennale. Ihre Produktion Seraphin, Versuch eines Theaters von Wolfgang Rihm erhielt eine Einladung zur diesjährigen Musik Biennale in Venedig.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑