Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LebenskampfLebenskampfLebenskampf

Lebenskampf

"Souls" von Olivier Dubois im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

 

Ein dunkler Raum, eine Karree voller Sand, in dem sich sechs liegende Männer im Zeitlupentempo um die eigene Achse drehen, monotoner, ohrenbetäubender Motorenlärm, der die Sinne abstumpft, betäubt. Irgendwann lässt sich dazwischen das Geräusch der Meeresbrandung ausmachen. Die erschöpft wirkenden Körper erwachen zu Leben, raffen sich auf, nehmen Beziehung zueinander auf, bis sie aggressiv und spielerisch zugleich den Sand aufwerfen und Kaskaden von leuchtenden Sandkörnern niederregnen lassen. Frontal zum Publikum bilden sie eine Formation und blicken die Zuschauer zugleich abwesend und durchdringend an. Voller Lebenskraft und -freude , sich verausgabend bauen sie einen Schutzwall, um dann doch schließlich erschöpft niederzusinken. Nur einer hat noch die Kraft, die anderen umzubetten und sie wie rituell zu Grabe zu legen.

 

Intensiv und kraftvoll und doch reduziert ist die Formensprache von Olivier Dubois choreographischer Arbeit "Souls", mit der man aufgrund des Settings das Schicksal von Flüchtlingen aus Afrika, die an den europäischen Mittelmeerstrand gespült werden, assoziiert. Geschichten, wie man sie täglich in den Nachrichten erfährt, wenn die Reise mal wieder ein desaströses Ende gefunden hat. Ja, es sind Seelen, die das Risiko auf sich nehmen und ihr Heimatland verlassen, um in der Fremde ihr Glück zu suchen, das sie dort vielleicht niemals finden werden. Und es gibt Seelenverkäufer, die sich die Not anderer zu Nutze machen und keine Skrupel kennen. Und es gibt Künstler, die uns eindringlich mit poetischen Mitteln daran erinnern. Euphorischer Beifall für eine überzeugende Leistung.

 

Kreation, Choreografie: Olivier Dubois

künstlerische Assistenz: Cyril Accorsi

Musik: François Caffenne

Licht: Patrick Riou

Bühnensetting: Robert Pereira

Bühnenbild: François Michaudel

Tanz: Tshireletso Molambo, Youness Aboulakoul, Jean-Paul Mehensio, Hardo Papa Salif Ka, Ahmed El Gendy, Djino Alolo Sabin

Produktionsleitung: Béatrice Horn.

 

Eine Produktion der COD, koproduziert durch das Institut français Paris, Ägypten und Senegal, das National Choreographic Center of Roubaix-Nord Pas de Calais, das CENTQUATRE-Paris, das Théâtre Paul Eluard in Choisy le Roi, TARMAC, L’apostrophe scène nationale de Cergy-Pontoise et du Val d’Oise, Rotterdamse Schouwburg-Festival De Keuze und das Falaki Theatre in Kairo.

 

20. bis 22. März 2015 in Düsseldorf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑