Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KURT MEISEL-PREIS 2012 FÜR BIBIANA BEGLAUKURT MEISEL-PREIS 2012 FÜR BIBIANA BEGLAUKURT MEISEL-PREIS 2012...

KURT MEISEL-PREIS 2012 FÜR BIBIANA BEGLAU

FÖRDERPREIS FÜR ANDREA WENZL. -----

Die Verleihung findet am 8. Juli im Residenztheater um 12.00 Uhr statt, der Eintritt ist frei.

 

 

 

 

Bibiana Beglau erhält den diesjährigen Kurt Meisel-Preis in Anerkennung ihrer großen Schauspielkunst am Residenztheater. Die Mitglieder des Vereins der Freunde des Residenztheaters würdigen damit ihre schauspielerischen Leistungen. Sie spielt die Petra von Kant in Martin Kušejs Inszenierung DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT von Rainer Werner Fassbinder im Marstall und drei Rollen in Frank Castorfs Inszenierung KASIMIR UND KAROLINE von Ödön von Horvath im Residenztheater.

 

Der Preis ist mit 7.500 Euro dotiert. Bibiana Beglau wurde im Sommer letzten Jahres von Intendant Martin Kušej nach München geholt.

 

Der Förderpreis für junge Theatertalente geht in diesem Jahr an Andrea Wenzl für ihre hervorragenden künstlerischen Leistungen als Karin Thimm in DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT im Marstall, als Hermia in Michael Thalheimers Inszenierung EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare im Residenztheater und als Elizabeth Law in DAS ENDE DES REGENS von Andrew Bovell im Cuvilliéstheater, Regie Radu Afrim. Er ist mit 2.500 Euro dotiert. Auch Andrea Wenzl ist seit dieser Spielzeit Mitglied des Residenztheater-Ensembles.

 

Der Kurt-Meisel-Preis wird jährlich von den Mitgliedern des Vereins der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels vergeben.

 

Preisgeld und Urkunde werden in einer öffentlichen Theatermatinee im Residenztheater am Sonntag, den 8. Juli, um 12.00 Uhr überreicht, der Eintritt ist frei.

 

 

 

 

 

 

Fotos von Bibiana Beglau und Andrea Wenzl finden Sie im Internet unter: www.residenztheater.de/presse/downloads

 

Der Abdruck der Fotos ist im Rahmen der Vorankündigung bei Angabe des Copyrights honorarfrei.

 

 

 

Informationen unter www.residenztheater.de und www.freunde-des-residenztheaters.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑