Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jedermann. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes" von Hugo von Hofmannsthal - THEATER EISLEBEN"Jedermann. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes" von Hugo von..."Jedermann. Das Spiel...

"Jedermann. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes" von Hugo von Hofmannsthal - THEATER EISLEBEN

Premiere am 18. Juni 2022 um 21.00 Uhr im Theatergarten statt (Schlechtwettervariante: Große Bühne)

Ha! Was kostet die Welt. Woher das Geld? Wozu das Geld? Es ist da und er kann darin schwimmen. Jedermann! Er hat Geld en masse, glaubt ihm gehöre die Welt! Noch keine 40 Jahre, keine Lust auf Pflichten, auf Verantwortung lebt Jedermann in der glitzernden Scheinwelt der Partyszene. Er schmeißt die Runden, er lädt zum Feiern und eine aufgekratzte Gästeschar ist immer bei Fuß.

 

Copyright: Theater Eisleben

Da ist er nie allein, er muss sich nie Gedanken machen, sich nicht besinnen. Carpe diem! Genieße das Leben! Was kümmern ihn Bettler vorm Haus, was Schuldner? Auch nicht die Sorge der Mutter um den einzigen Sohn. Um seine Zukunft. Es wird gefeiert, gesungen, getanzt und geliebt. Doch dann steht unerwartet ein ungebetener Gast vor der Tür, um Jedermann zu holen – der Tod. Wo sind da die guten Freunde, die Geliebte, der Verwalter? Wer begleitet Jedermann auf seinem letzten Weg?

Das Theaterstück wurde am 1. Dezember 1911 unter der Regie von Max Reinhardt uraufgeführt, der vielfältige, in der Breite wirksame Impulse zur Erneuerung der Theaterkunst setzte. Seit 1920 wird der „Jedermann“ alljährlich in neuer Inszenierung vor dem Dom zu den Salzburger Festspielen aufgeführt. Einen Dom gibt es in Eisleben nicht aber einen stimmungsvollen Theatergarten, der nachts eine ganz besondere Atmosphäre verspricht.

Intendant Ulrich Fischer führt Regie und die Ausstattung realisiert Sven Hansen, der u.a. bereits mit Peter Greenaway und Reinhild Hoffmann zusammenarbeitete. Musikalisch wird der „Jedermann“ begleitet von den „Aberlour's“ unter der Leitung von Klaus Adolphi. Die Multiinstrumentalisten Klaus Adolphi, Valentin Gregor und Steffen Vulpius bilden eine Folk-Rock-Band.

Jedermann. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes
von Hugo von Hofmannsthal

Regie: Ulrich Fischer
Ausstattung: Sven Hansen
Musikalische Leitung: Klaus Adolphi
Dramaturgie: Ann-Kathrin Hanss

Es spielen
Jedermann: Philip Dobraß
Teufel, Jedermanns guter Gesell: Julius Christodulow
Gott der Herr, ein armer Nachbar, Glaube: Oliver Beck
Tod: Christopher Wartig
Ein Schuldknecht, dicker Vetter: Tom Bayer
Koch, Mammon, dünner Vetter: Paul Hofmann
Des Schuldknechts Weib, Jedermanns Mutter, Werke: Ronja Jenko
Buhlschaft: Almut Liedke
Musiker: Klaus Adolphi, Valentin Gregor, Steffen Vulpius

Die Premierenvorstellung am 18. Juni um 21.00 Uhr und nächsten Vorstellungen am 25. Juni, 1. und 2. Juli, jeweils um 21.00 Uhr finden im Theatergarten statt (Schlechtwettervariante: Große Bühne). Theaterkarten gibt es an der Theaterkasse, Bucherstraße 14, telefonisch unter 03475 602070, kartenservice@theater-eisleben.de oder online unter www.theater-eisleben.de. Die Theaterkasse öffnet Montag und Mittwoch 12.00–17.00 Uhr, Dienstag und Donnerstag 10.00–13.30 und 14.00–17.00 Uhr und Freitag 10.00–14.00 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑