Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger SchlossfestspielenIMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal...IMPROVISATION ZWISCHEN...

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

am 13.6.2024 im Ordenssaal des Residenzschlosses bei den Schlossfestspielen/LUDWIGSBURG

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet (Live-Elektronik) mit Improvisationen von Jazz-Standards und Pop-Songs Erfolge. Gastspiele bei den Salzburger Festspielen und in der Berliner Philharmonie folgten. Zu Rhythmen und Harmonien schwingen Stimmbänder mit. Jazz und Klassik werden miteinander verbunden.

 

 

Copyright: Reiner Pfisterer

Unter anderem erklang "VII. In Paradisum" aus dem Requiem op. 48 von Gabriel Faure. Der auf den Kirchentonarten basierende polyphone Chorsatz schimmerte in dieser kunstvollen Bearbeitung in geheimnisvoller Weise durch. Elektronik und Musik stachen bei Raymond Scotts klanglich reizvollen Kompositionen "Nightfall - Venice", "Twilight in Turkey" und "Powerhouse" durch. Scotts einfallsreiche Musik kennt man aus "Bugs Bunny"-Filmen und der "Looney-Tunes-Reihe". "Evidence" von Thelonious Monk bestach durch die facettenreiche Akzentuierung von perkussiven und synkopischen Elementen.

Die Verfremdung von Standardkompositionen wirkte hier immer wieder reizvoll. Einen interessanten Kontrapunkt setzte dann "XV. Le baiser de l'Enfant-Jesus" aus "Vingt Regards sur l'Enfant-Jesus" von Olivier Messiaen. Ostinate Schichtungen nicht umkehrbarer Rhythmen, Melodiebildungen nach Vorbildern des Gregorianischen Chorals sowie die Verdichtung der musikalischen Struktur bis hin zur Undurchhörbarkeit machten sich bei dieser überaus konzentrierten Wiedergabe bemerkbar.

Von der amerikanischen Jazz-Fusion-Band Weather Report erklangen die beiden erfrischend musizierten Stücke "Elegant People" und "Young and Fine". Akustische und elektronische Welten verbanden sich dabei zu einer suggestiven Klangsprache. Dynamische Kontraste wurden auch bei den hervorragend arrangierten Stücken von Xavier Tribolet bis in kleinste Fasern ausgereizt. So rissen die Stücke "Clix & Botanix", "L'air de l'autoroute", "Elucubration" und "Au-dela des Pyrennees" das Publikum ganz unmitelbar mit.

In "Clix & Botanix" verlor sogar ein Metronom seinen Verstand - und die wellenförmige Fahrt mit Pizzicato der "L'air de l'autoroute" konnte man ebenfalls nicht vergessen. Dynamischer Wille dominierte ferner bei Duke Ellingtons Nummer "African". "Fratres" von Arvo Pärt setzte einen meditativen Schlusspunkt. Die Klangflächen besaßen hier eine enorme Intensität. Begeisterter Schlussapplaus.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑