Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giuseppe Verdis „Macbeth“ - Deutsche Oper am RheinGiuseppe Verdis „Macbeth“ - Deutsche Oper am RheinGiuseppe Verdis...

Giuseppe Verdis „Macbeth“ - Deutsche Oper am Rhein

Premiere Sonntag, 4. September 2022, 18:30, im Opernhaus Düsseldorf

„Macbeth“ nach Shakespeares vielgespieltem Drama ist ohne Zweifel das dämonischste Werk von Giuseppe Verdi (1813–1901). Es handelt von der vergänglichen Natur der Macht und zeigt, wie eine Kette von Gewalt, Terror und Paranoia entsteht und einen achtbaren Kriegsmann zu einem Tyrannen und hilflosen Schlächter werden lässt.

 

Copyright: Sandra Then

Durch die Prophezeiungen von Hexen wird Macbeth von einem beispiellosen Ehrgeiz und Machthunger befallen, den seine Frau noch schürt und gefährlich aufheizt. Doch mit der Macht wächst die Schuldenlast und mit der Zahl der Verbrechen der Wahnsinn.

„Macbeth“ war im Kontext der damaligen französischen und italienischen Opernpraxis ein gewagtes Vorhaben ob seines grausamen Inhalts und des Mankos, keine für die Oper obligatorische Liebesgeschichte zu enthalten. Es sind die kranken Geister der beiden Protagonisten, die das Drama und die Musik beherrschen und beides in ungewohnter Schlüssigkeit miteinander verbinden.

Michael Thalheimer widmet sich nach seiner Interpretation von „Otello“ nun erneut einer auf dem großen englischen Dramatiker William Shakespeare fußenden Verdi-Oper. Wie kommt die Gewalt in den Menschen? Wie das Gift, das Jago dem anfechtbaren Otello einträufelt, spiegeln jetzt die Prophezeiungen der Hexen die menschlichen Triebe, die sich entladen und zu Wahnsinn und Tod führen.

Musikalische Leitung
Antonino Fogliani
Inszenierung
Michael Thalheimer
Bühne
Henrik Ahr
Kostüme
Michaela Barth
Licht
Stefan Bolliger
Chorleitung
Gerhard Michalski
Dramaturgie
Bettina Auer/Anna Grundmeier

Macbeth
Hrólfur Sæmundsson
Lady Macbeth
Ewa Płonka
Banco
Bogdan Taloș
Macduff
Eduardo Aladrén
Malcolm
David Fischer
Diener des Macbeth, Arzt, Mörder, Apparizione
Valentin Ruckebier
Kammerfrau der Lady Macbeth
Mara Guseynova
Solo-Hexe
Annette Hörle
Fleance
Marie-Sophie Tétard
Apparizione
Josefine Nagerski/Elsabeth Gehrmann, Marie-Sophie Tétard

Chor der Deutschen Oper am Rhein
Düsseldorfer Symphoniker

Ab 30. September 2022 kann die Aufführung für sechs Monate als Video-on-Demand kostenlos über www.operavision.eu gestreamt werden. Dazu werden die Vorstellungen am 8. und 11. September von mehreren Kameras aufgezeichnet und Interviews mit beteiligten Künstler*innen als Bonus-Material erstellt. Verdis „Macbeth“ ist bereits die sechste Inszenierung, die die Deutsche Oper am Rhein über das europäische Netzwerk OperaVision einem internationalen Publikum weltweit zugänglich macht. Die Plattform OperaVision vereint kostenlos Live-Streams und Videos-on-Demand von Opernhäusern und Festivals aus ganz Europa. Unterstützt durch das Creative Europe Programm der EU ist sie eines der größten Online-Kulturvermittlungsforen. Ihr gehören 30 Partnerinstitu­tio­nen aus 17 Län­dern an.

Aufführungen im Opernhaus Düsseldorf: So 04.09.2022 – 18.30 Uhr  (Premiere) /  Do 08.09.2022 – 19.30 Uhr (mit Aufzeichnung)  /  So 11.09.2022 – 18.30 Uhr  (mit Aufzeichnung)  /  Mi 14.09.2022 – 19.30 Uhr  /  Fr 16.09.2022 – 19.30 Uhr  /  So 18.09.2022 – 18.30 Uhr

Tickets sind im Opernshop Düsseldorf, an der Theaterkasse Duisburg, telefonisch Tel. 0211 / 89 25 211 und online über www.operamrhein.de erhältlich.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑