Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Elmar Goerden holt „Clavigo“ nach BochumElmar Goerden holt „Clavigo“ nach BochumElmar Goerden holt...

Elmar Goerden holt „Clavigo“ nach Bochum

Ab 22. November 2005 präsentiert Intendant Elmar Goerden seine umjubelte Inszenierung „Clavigo“ auch in Bochum. Die Produktion des Bayerischen Staatsschauspiels hatte im Juni 2004 in München Premiere. Für das Schauspielhaus Bochum wurde die Inszenierung neu eingerichtet.

Das außergewöhliche Bühnenbild von Silvia Merlo und Ulf Stengl lässt den Zuschauer ganz nahe an das Geschehen heranrücken. Die Schauspieler agieren auf einem Steg, der das Publikum teilt. Ein Teil der Theaterbesucher sitzt auf einem für die Inszenierung eingerichteten Podest, das sich auf der eigentlichen Bühne des Schauspielhauses befindet. Michael von Au, der kürzlich bei „Die Boten“ in Bochum zu Gast war, spielt Clavigo. Christine Schönfeld ist Marie Beaumarchais. Ein Wiedersehen gibt es mit den in Bochum bestens bekannten Schauspielern Peter Kremer (Beaumarchais) und Oliver Nägele (Carlos). In weiteren Rollen sind Eva Gosciejewicz, Henning Hartmann, Ensemblemitglied des Schauspielhaus Bochum seit dieser Spielzeit, und Arnulf Schumacher zu sehen. Der Musiker und Sänger Jens Thomas, zur Zeit auch regelmäßig in den Kammerspielen des Schauspielhaus Bochum mit seiner Konzertreihe „Piano Voices“ vertreten, ist als Gitarist zentraler Mitspieler auf der Bühne. Durch seine klangexperimentellen Improvisationen kommentiert und verdichtet er die Handlung.

 

Clavigo ist am Gipfel seines Schaffens angelangt. Nichts scheint den weiteren Auf-stieg des begabten Schriftstellers zu hindern, als sich ein dunkler Fleck aus seiner Vergangenheit auftut: Clavigo löste aus Karrieregründen ein Eheversprechen, das er der mittellosen Französin Marie Beaumarchais gegeben hatte. Als Maries Bruder nun Rechenschaft von ihm fordert, bricht in ihm der alte Zwiespalt von neuem auf: die Entscheidung zwischen Liebe und Karriere.

Goethe stellt zwei Welten gegenüber, zwischen denen sich Clavigo entscheiden muss: die Welt des privaten und des öffentlichen Daseins. Die eine Welt kennt "das Glück in einem stillen bürgerlichen Leben, in den ruhigen häuslichen Pflichten". Die Gegenwelt ist die des öffentlichen Wirkens, des Ruhmes. In "Clavigo" führt dieser Gegensatz zum inneren Zwiespalt, aber letztendlich stellt Goethe die Frage nach der Möglichkeit einer authentischen Liebe.

 

Die Bochumer Premiere von „Clavigo“ beginnt um 19.30 Uhr im Großen Haus. Weitere Vorstellungen sind am 23.11. (20.00 Uhr), 29.11. (19.30 Uhr), 30.11. (19.30 Uhr), 3.12. (19.30 Uhr), 9.12. (20.00 Uhr), 10.12. (20.00 Uhr), 20.12. (19.30 Uhr) und 30.12. (19.00 Uhr). Karten können an der Theaterkasse telefonisch unter 0234/3333-5555 oder per Email unter tickets@schauspielhausbochum.de bestellt werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑