Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dresden Frankfurt Dance Company: Jacopo Godani bleibt Künstlerischer Leiter Dresden Frankfurt Dance Company: Jacopo Godani bleibt Künstlerischer Leiter Dresden Frankfurt Dance...

Dresden Frankfurt Dance Company: Jacopo Godani bleibt Künstlerischer Leiter

bis 2023

Die Verlängerung des Kooperationsvertrags mit der Dresden Frankfurt Dance Company um weitere zwei Jahre wurde von allen vier Kooperationspartnern – der Landeshauptstadt Dresden, dem Freistaat Sachsen sowie der Stadt Frankfurt am Main und dem Land Hessen – unterzeichnet. Jacopo Godani wird seine Tätigkeit als Künstlerischer Leiter der Dresden Frankfurt Dance Company bis zum Ende der Spielzeit 2022/23 fortsetzen.

 

Copyright: Dominik Mentzos

Der italienische Choreograf kündigt bereits jetzt an, dass er die Company im Sommer 2023 verlassen werde. Godani erklärt dazu, dass nach dann acht Spielzeiten ein guter Moment gekommen sei, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Für die verbleibenden zwei Spielzeiten habe er mit dem Ensemble und künstlerischen Partnern neue, aufregende Produktionen in Vorbereitung.

Godani leitete seine eigene, unabhängige Company in Brüssel, bevor er Solo-Tänzer im Ballett Frankfurt wurde (1990-2000). Dort choreografierte er auch zahlreiche Stücke für das Ensemble. In den folgenden Jahren etablierte er sich an der Spitze der internationalen Tanzszene und wurde regelmäßig eingeladen, für die bedeutendsten Ballettensembles Europas und in Übersee neue Werke zu produzieren. Darunter befinden sich unter anderem das Royal Ballet London, das Teatro a la Scala Mailand, das Bayerische Staatsballett München, die Compañía Nacional de Danza Madrid, das Nederlands Dans Theater Den Haag, das Royal Danish Ballet Kopenhagen und viele mehr. Im Jahre 2015 wurde Godani dann zum Künstlerischen Leiter der Dresden Frankfurt Dance Company, vormals The Forsythe Company, ernannt und übernahm damit die Nachfolge von William Forsythe, der das Ensemble viele Jahre lang leitete und prägte.

Die Dresden Frankfurt Dance Company hat nicht nur bei ihrem deutschen Publikum große Anerkennung gewonnen, sondern wird von der internationalen Presse wie z.B. Europa Press, Periodista Digital oder balleto.net als eine der wichtigsten Kompanien der internationalen Kunstszene bezeichnet. Als Reaktion auf die Eröffnung des Grec Festivals 2017 in Barcelona, schrieb die spanische Zeitung El Mundo, die Arbeit der Company sei eine „Form von Kunst, die gänzlich zeitgenössisch und revolutionär ist, ohne die Attribute zu verlieren, die sie definieren: technische Virtuosität und Pathos“.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

KOMPAKTES KLANGBILD -- Neue CD: Anton Bruckners Sinfonie Nr. 1 in c-Moll bei Capriccio

Die genetische Themenaufstellung sticht schon bei Anton Bruckners erster Sinfonie in c-Moll deutlich hervor, die hier mit dem Bruckner Orchester Linz unter der kompetenten Leitung von Markus Poschner…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARKE BILDER AM WELTENDE -- Richard Wagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der Waldbühne Berlin. Gleich bei der Ouvertüre zu Giuseppe Verdis…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑