Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE SONNE ALS EINHEIT -- "Sonne/Luft" von Elfriede Jelinek im Kammertheater StuttgartDIE SONNE ALS EINHEIT -- "Sonne/Luft" von Elfriede Jelinek im Kammertheater...DIE SONNE ALS EINHEIT --...

DIE SONNE ALS EINHEIT -- "Sonne/Luft" von Elfriede Jelinek im Kammertheater Stuttgart

15. Mai 2024

Sonne und Luft stehen im Mittelpunkt dieses vielschichtigen Stücks von Elfriede Jelinek, das den Irrungen und Wirrungen des Menschen nachgeht. Der Umgang mit der Umwelt und dem Klimawandel spielt in dieser sehr bunten und schillernden Inszenierung von FX Mayr ebenfalls eine große Rolle (Bühne: Korbinian Schmidt). Zwischen Sonnenschein und Luftschlössern wandelt der Mensch im Bereich des Mikrokosmos Erde unentwegt hin und her: "Die Sonne bestimmt die Zeit".

 

Copyright: Björn Klein

Zwischendurch braust ebenfalls ein Gewitter durch die Luft. Die wandlungsfähigen Schauspieler Tim Bülow, Camille Dombrowsky, Katharina Hauter, Sebastian Röhrle und Silvia Schwinger erleben hier den Lauf der Sonne in den unterschiedlichsten Stimmungen und Schwingungen, zwischen Glut und Glanz herrschen gleichzeitig Euphorie und Melancholie. Auch die Tränen verdampfen schließlich zu Rauch und  Staub. Im goldenen Schein des Tages erwachen dann auch die Wunder der griechischen Mythologie. Die Welt der Titanen um Kronos und Rhea lebt wieder auf. Kronos, der Sohn des Himmels und der Erde, entmannt seinen Vater. Und der Himmel ist so für alle Zeit von der Erde abgetrennt. Zwischen dem göttlich-titanischen Machtwillen erscheinen ebenso die Rachegöttinnen, die Erinnyen, die von den Römern Furien genannt wurden. Und auch Ingeborg Bachmanns Gedicht "An die Sonne" findet im Programmheft Erwähnung: "Nichts Schönres unter der Sonne als unter der Sonne zu sein..."

Auffallend ist das fließende Melos und die Musikalität von Elfriede Jelineks Sprache, die hier gut umgesetzt werden. Dazu trägt außerdem die suggestive Musik von Matija Schellander bei. Durch einen weißen Portalvorhang blickt der Zuschauer auf eine orangefarbene Bühne aus hängenden Tüchern. Sie verdecken den neongelben Bühnenboden und die darauf verteilten Buchstaben. Nach hinten wird der Bühnenraum durch eine Lichtfläche begrenzt. Im Mittelpunkt des Stücks steht die sinnliche Wahrnehmung von Kraft. Die elementaren Kräfte Sonne und Luft gewinnen eine immer größere Intensität und Leuchtkraft, Farben und Formen beherrschen den Raum fast allumfassend. Die Sonne wird dabei als Einheit dargestellt. Während die Sonne selbst spricht, spricht immer wieder jemand über die Luft. Und die Sonne ist Teil der Luft.

Man sieht zudem eine große vergoldete Scheibe auf einem Wagen. Die "Erdin" Gaia hält das Zepter in der Hand: "Die Erde bewegt sich unter Ihnen, Sie müssen gar nichts tun..." Obwohl an diesem Abend stellenweise die Gefahr der Langatmigkeit besteht, beeindruckt der geheimnisvolle Zauber von Jelineks polyfoner Textfläche durchaus. "Endlich einmal durchatmen" verkündet hier die Luft und es fliegen Teile des Schreibtischs mit der Steuererklärung durchs Büro. Auch ein Drache hebt ab aus den Untiefen des Himmels, die Tücher fallen zu Boden. Erde, Feuer und Wasser scheinen in dieser Inszenierung immer wieder sichtbar zu sein.

Manches hört sich an wie ein grotesker Beitrag zur Solarpolitik: "Nicht alles findet in der Luft statt, doch ohne Luft fände gar nicht statt..." Auch über die Peripherie des Weltalls wird intensiv philosophiert. Da denkt man dann an Zeus und den Olymp, die Berge sind in Wolken gehüllt. Felsmassive scheinen in die Luft gejagt zu werden, um Sonnenstädte zu bauen. "Energie" verbindet sich in subtiler Weise mit der Natur. Manches wirkt auch wie eine bitterböse Abrechnung mit den Gegebenheiten und der skurrilen Situation des Menschen. Am Schluss herrscht Ernüchterung. Eine Zugabe gibt es auch nicht mehr: "Denn wenn man am Saum was zugibt, wird Ihnen das Leben  wahrscheinlich zu lang werden."

Begeisterter Schlussapplaus im Kammertheater.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

STARKE BILDER AM WELTENDE -- "Götterdämmerung" von Richard WagnerWagners "Götterdämmerung" als Live-Stream aus der Oper ZÜRICH I

In der Inszenierung von Andreas Homoki spielt ein gold-weiß gehaltenes, klassizistisches Ambiente eine große Rolle (Ausstattung: Christian Schmidt). Der Zuschauer befindet sich in einer…

Von: ALEXANDER WALTHER

FEUER UND GRANDEZZA -- Wiener Philharmoniker in der Waldbühne Berlin via 3sat

Die Wiener Philharmoniker musizierten in der Waldbühne am Es war eine besondere Premiere - zum ersten Mal musizierten die Wiener Philharmoniker unter der präzisen Leitung von Riccardo Muti in der…

Von: ALEXANDER WALTHER

ZWISCHEN REVOLUTION UND AUFKLÄRUNG - Wolfgang Amadeus Mozarts "Zauberflöte" (Libretto: Emanuel Schikaneder) mit dem Pfalztheater Kaiserslautern im Theater Heilbronn

Kinder spielen in dieser ungewöhnlichen Inszenierung von Pamela Recinella (Bühne und Kostüme: Jason Southgate) eine große Rolle. Gleich bei der Ouvertüre spielen Pamina als Mädchen und Tamino als…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPRESSIONEN AUS DER SCHWEIZ -- "Monte Rosa" von Teresa Dopler im Studiotheater STUTTGART

Es ist eine Geschichte aus dem Schweizer Alpenmassiv, ein Stimmungsmoment zwischen Gesteinsschichten und Gletscherspalten: "Das ganze Matterhorn hat sich im See gespiegelt." In der Regie von Daniela…

Von: ALEXANDER WALTHER

MARKANTE KONTRASTE -- Neue CD: Beethoven-Klaviersonaten mit Moritz Winkelmann bei Berlin Classics

Der Stuttgarter Pianist Moritz Winkelmann hat eine große Leidenschaft für die Musik Ludwig van Beethovens entwickelt. Es war sein Wunsch, sämtliche Klaviersonaten bei Berlin Classics aufzunehmen.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑